Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1007
Titel: Repräsentativerhebung zum Gebrauch psychoaktiver Substanzen bei Erwachsenen in Deutschland 2000
Sonstige Titel: Population Survey on the Consumption of Psychoactive Substances in the German Adult Population 2000
Autor(en): Augustin, Rita
Kraus, Ludwig
Erscheinungsdatum: 2000
Zusammenfassung: Die Bundesstudie zum Gebrauch psychoaktiver Substanzen wird im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit seit 1980 alle zwei bis fünf Jahre durchgeführt. Die Erhebung von 2000 ist nach 1995 und 1997 die dritte Befragung in Folge, die ausschließlich den Gebrauch psychotroper Substanzen bei 18- bis 59-jährigen Erwachsenen erfasst. An dieser schriftlichen Befragung nahmen 8139 Personen teil. Die Ausschöpfungsquote lag bundesweit bei 45,5%. Alle Hochrechnungen beziehen sich &mdash; wenn nicht anders angegeben &mdash; auf das Altersspektrum 18 bis 59 Jahre in Deutschland.In den alten Bundesländern haben 21,8%, in den neuen Bundesländern 11% der befragten 18- bis 59- Jährigen zumindest einmal im Leben illegale Drogen genommen (Lebenszeitprävalenz). Hochgerechnet auf die Wohnbevölkerung (WB) sind dies in Westdeutschland 8,5 Mio. und in Ostdeutschland 1,0 Mio. Personen. In den letzten 12 Monaten vor der Erhebung (aktuelle Prävalenz) haben in Westdeutschland 6,5% der Befragten (WB: 2,5 Mio.) Drogen genommen, in Ostdeutschland liegt der Anteil bei 5,2% (WB: 500.000). Der größte Teil der Drogenerfahrung in Deutschland bezieht sich auf den Konsum von Cannabis mit einer Lebenszeitprävalenz von 10,8% im Osten Deutschlands und 21,4% im Westen. Das in den letzten Jahren gewachsene Interesse an Ecstasy spiegelt sich auch in den Daten der Bundesstudie wider, auch wenn die Prävalenzwerte &mdash; anders als in Großstadtregionen &mdash; im Durchschnitt geringer ausfallen und bei weitem noch nicht das Ausmaß des Cannabiskonsums aufweisen. Bei Ecstasy hat der Osten Deutschlands das Konsumniveau Westdeutschlands erreicht bzw. übertroffen. Die Lebenszeitprävalenz der 18- bis 29-Jährigen in Westdeutschland beträgt 4,4%, die der 18- bis 29-Jährigen Ostdeutschen 6,5%. In den letzten 12 Monaten konsumierten 1,1% der befragten 18- bis 39-Jährigen in Westdeutschland und 1,5% in Ostdeutschland Ecstasy. Hochgerechnet nahmen in Deutschland in den letzten 12 Monaten vor der Erhebung 1,2 Mio. 18- bis 59-Jährige Ecstasy. Erfahrung mit den zum ersten Mal erhobenen halluzinogenen Pilzen wurden von 4,1% der westdeutschen und 4,3% der ostdeutschen 18- bis 29-Jährigen angegeben. Aus den Angaben zum Alkoholkonsum in den letzten 12 Monaten wurde der Durchschnittskonsum in Gramm Reinalkohol pro Tag berechnet. Einen riskanten Alkoholkonsum mit durchschnittlich mehr als 30 g bis 60 g Reinalkohol pro Tag für Männer bzw. mehr als 20 g bis 40 g für Frauen wiesen 11,7% (WB: 5,6 Mio.) der Befragten auf, gefährlichen Konsum (>60&mdash;120 g; >40&mdash;80 g) hatten 3,9% (WB: 1,9 Mio.) und Hochkonsum (>120 g; >80 g) 0,7% (WB: 350.000) der Befragten. Bezogen auf die Gesamtstichprobe ergibt sich ein Pro-Kopf-Verbrauch von 6,6 Litern Reinalkohol im Jahr. Die Differenz zu dem aus den Verbrauchszahlen errechneten Pro-Kopf- Konsum von 10,6 Litern erklärt sich aus sozial erwünschten Angaben der Respondenten, dem Fehlen besonderer Trinkanlässe wie Jahreswechsel im Erhebungszeitraum sowie der Tatsache, dass die >>Verbrauchszahlen<< nicht den tatsächlichen Verbrauch, sondern die produzierte Menge an Reinalkohol schätzen. Insgesamt haben etwa 12,2% der Männer und 17,4% der Frauen im letzten Monat zumindest einmal pro Woche Medikamente mit psychoaktiver Wirkung eingenommen (WB: 3,0 Mio. Männer; 4,1 Mio. Frauen). Erfasst wurde der Konsum von Schmerzmitteln, Schlafmitteln, Beruhigungsmitteln, Anregungsmitteln, Antidepressiva, Neuroleptika sowie Appetitzüglern. Erwartungsgemäß weisen bei beiden Geschlechtern die 50- bis 59-Jährigen die höchsten Prävalenzwerte auf (Männer 19,4%; Frauen 26,5%). Insgesamt wurde die Einnahme von Schmerzmitteln am häufigsten genannt (Männer 9,0%; Frauen 12,5%). Der Anteil der Raucher beträgt bei den Männern 39%, bei den Frauen 31%. Hochgerechnet auf die 18- bis 59-jährige Bevölkerung sind dies 16,7 Mio. Raucher, von denen 5,8 Mio. (35%) starke Raucher sind, d. h. im Mittel 20 oder mehr Zigaretten pro Tag konsumieren. Am höchsten sind die Anteile der Raucher bei den 18- bis 20-Jährigen (45%), danach sinken die Anteile kontinuierlich ab und liegen bei den 50- bis 59-Jährigen bei 24%.
The National Survey on the Use of Psychoactive Substances (>>Bundesstudie<<), commissioned by the German Federal Ministry of Health, has been conducted every two to five years since 1980. As in 1995 and 1997, the target group of the 2000 survey is the 18&mdash;59 year old adult population. Reported estimates for the population total refer to the age group 18&mdash;59. The overall response rate was 45.5%, resulting in 8139 persons who participated in the study. Lifetime prevalence of illicit drug use (at least once in lifetime) was reported by 21.8% of 18&mdash;59 year old Western Germans and by 11% of 18&mdash;59 year old Eastern Germans. This yields an estimated population total of 8.5 million lifetime drug users in Western Germany and 1.0 million in Eastern Germany. During the past 12 months a total of 6.5% of 18&mdash;59 year olds in Western Germany (estimated population total: 2.5 million) as well as a total of 5.2% of 18&mdash;59 year olds in Eastern Germany (estimated population total: 500,000) had used illicit drugs. The drug most often consumed was cannabis. Lifetime prevalence for cannabis use amounts to 10.8% in Eastern Germany and 21.4% in Western Germany. In the >>Bundesstudie<< the proportion of ecstasy users is rather high. This reflects the growing popularity of the drug. Although ecstasy prevalence rates, in general, are much lower than cannabis prevalence rates, surveys conducted in large German cities report ecstasy prevalence for some age groups to be equal to or higher than those of cannabis. Prevalence rates of Eastern German ecstasy use have reached or even exceeded Western German rates. The lifetime prevalence rate for 18&mdash;29 year old West Germans amounts to 4.4% and for 18&mdash;29 East Germans to 6.5%. During the past 12 months a total of 1.1% (Western Germany) and 1.5% (Eastern Germany) of 18&mdash;39 year olds had taken ecstasy. An estimated population total of 1.2 million 18&mdash;59 year olds had taken ecstasy in the past year. The prevalence of hallucinogenic mushrooms was estimated for the first time; lifetime experience was reported by 4.1% (Western Germany) and 4.3% (Eastern Germany) of 18&mdash;29 year olds.A quantity-frequency index was used to determine mean alcohol consumption in the past year. On a national basis and within the age range of 18&mdash;59 years, 11.7% (estimated population total: 5.6 million) of alcohol use was estimated to be hazardous (more than 20 g up to 40 g per day for females and more than 30 g up to 60g per day for males), 3.9% (estimated population total: 1.9 million) to be harmful (>40&mdash;80 g; >60&mdash;120 g), and 0.7% (estimated population total: 350,000) to be excessive (>80 g; >120 g). Per capita consumption amounts to 6.6 litres ethanol per year which is much smaller than the estimate based on the amount of alcohol beverages produced and imported (10.6 litres). Socially desirable reporting of alcohol consumption probably contributes to this observed difference between the survey results and the estimate based on the amount of alcoholic beverages produced and imported (minus the exported beverages). In addition, alcohol consumption rises during certain periods of the year; e. g. Christmas and New Year's holidays. At the time of the survey, no such popular drinking occasion took place. Moreover, production figures may exceed the actual consumed quantity. An intake of psychoactive pharmaceuticals (at least once per week during the past month) was reported by 17.4% of female (estimated population total: 4.1 million) and 12.2% (estimated population total: 3.0 million) of male respondents. Surveyed were painkillers, sleeping tablets, tranquillisers, stimulants, antidepressants, neuroleptica, and appetite suppressants. The prevalence rates achieve their maximum in the age group 50&mdash;59 years (females 26.5%, males 19.4%). Overall intake of pain-killers was reported most frequently (females 12.5%, males 9%). About 31% of female and 39% of male respondents are current smokers. This yields an estimated population total of 16.7 million current smokers in the age group 18&mdash;59 years, of which 5.8 million (35%) smoke at least 20 cigarettes a day. The 18&mdash;20 year olds provide the highest rate of current smoking (45%). These rates decrease steadily with increasing age, with the lowest prevalence found for the group of 50&mdash;59 year olds (24%).
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1007
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
20017.pdf11,27 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.