Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/101
Titel: Bewältigung emotionaler Belastungen durch Querschnittslähmung mittels Relativierung von Verantwortlichkeitsattributionen
Autor(en): Montada, Leo
Schneider, Angela
Seiler, Stefan
Erscheinungsdatum: 1999
Serie/Report Nr.: Berichte aus der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"; 125
Zusammenfassung: Opfer von Schicksalsschlägen stellen oft die Frage, wer verantwortlich ist für die Ereignisse, für die erlittenen Verluste und Beeinträchtigungen. Sie erleben sich nicht selten als Opfer unverantwortlichen Handelns anderer oder eines ungerechten Schicksals. Die Frage "Warum ich?" kann Ausdruck der Frage nach Gerechtigkeit sein. Welche Auswirkungen hat erlebte Ungerechtigkeit, haben Verantwortlichkeitszuschreibungen auf die erlebte Belastung durch Querschnittlähmung und deren Bewältigung? Unsere Vermutung ging dahin, daß Querschnittgelähmte, die sich als Opfer eines unverdienten Schicksals, fehlbaren Verhaltens oder ungerechter Behandlungen erleben, emotional zusätzlich belastet sind und größere Schwierigkeiten haben, ihre Behinderung anzunehmen und deren Folgen zu bewältigen. Aber auch Schuld wegen eigenem Fehlverhaltens oder vermeidbarer Fehler sollte zusätzlich zu den Verlusten und Beeinträchtigungen emotional belasten. Allerdings haben Bulman und Wortman (1977) die Beobachtung gemacht, daß Selbstvorwürfe (self-blame) mit einer besseren Bewältigung der Querschnittlähmung einhergingen. Seither ist die mögliche Wirkung von Selbstvorwürfen umstritten. Verschiedene Effekte von Selbstvorwürfen sind theoretisch möglich. Selbstvorwürfe können zu Ärger über sich selbst oder zu Schuldgefühlen führen, sie können das Gefühl, machtlos einem Schicksal ausgeliefert zu sein und daraus resultierende Hilflosigkeit reduzieren, sie können Empörung und Schuldvorwürfe gegenüber anderen und Ungerechtigkeitsgefühle gegenüber einem Schicksal ersparen. Das heißt, die Wirkung von Selbstvorwürfen kann nicht als einheitlich erwartet werden, sondern hängt wohl von den Emotionen ab, die durch Selbstvorwürfe erzeugt oder verhindert werden (Montada, 1992). Es verwundert deshalb nicht, daß die Empirie über die Effekte von Selbstvorwürfen sehr widersprüchlich ist. In der Mehrzahl der Arbeiten werden negative Effekte auf Bewältigungsindikatoren berichtet (für einen Überblick vgl. Dalbert, 1995).
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/101
Enthalten in den Sammlungen:Berichte der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
beri125.pdf441,17 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.