Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1218
Titel: Grenzgänger - Zum Umgang mit selbst- und fremddestruktivem Verhalten in der stationären Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
Autor(en): Streeck-Fischer, Annette
Erscheinungsdatum: 1991
Zusammenfassung: Zerstörerisches und selbstschädigendes Verhalten von Kindern und Jugendlichen mit Borderline-Störungen führt kinderpsychotherapeutische Einrichtungen und ihre Mitarbeiter an persönliche und institutionelle Belastungsgrenzen. Um mit diesen "Grenzgängern" therapeutisch fruchtbar arbeiten zu können, bedarf es einer kritischen Überprüfung stationärer Psychotherapie. Die vorliegende Arbeit untersucht die Hintergründe und Auswirkungen des destruktiven Verhaltens anhand von zwei zentralen Kurzschlußmechanismen, der "Spaltung" und dem "Erledigen durch Agieren". An den verschiedenen Therapiefallen wie Agieren von Spaltungsprozessen (Ausstoßung, therapeutische Einkreisung), Perpetuierung früher Beziehungsmuster und maligne Regression, wird deutlich gemacht, wie wichtig gerade bei diesen Störungen eine klare Behandlungsorganisation und bestimmte therapeutische Einstellungen sind.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1218
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
40.19913_5_34715.pdf_new.pdf1,53 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.