Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1238
Titel: Diagnostische und therapeutische Sichtweisen im Wandel: Biologisch-psychiatrische Aspekte
Autor(en): Martinius, Joest
Erscheinungsdatum: 1990
Zusammenfassung: Die Anfänge der Kinder- und Jugendpsychiatrie wurden durch biologische Denkweisen bestimmt. Da sie unidirektional angelegt waren, konnten sie in dieser Form nicht überdauern. Erkenntnisse über psychologische und soziale Entstehungsbedingungen gewannen an Bedeutung und traten in den Vordergrund. Sie verbinden sich in der Kinder- und Jugendpsychiatrie unserer Tage mit den biologischen Grundlagen zu einer Synthese, die der ständigen Weiterentwicklung bedarf. Am Beispiel des Frühkindlichen Autismus wird dargelegt, daß neue Forschungsergebnisse die primär somatischen Hintergründe dieser lange als rätselhaft geltenden zerebralen Entwicklungs- und Funktionsstörungen immer deutlicher werden lassen, mit allen Konsequenzen fur diagnostische und therapeutische Sichtweisen. Wandel in der Kinder- und Jugendpsychiatrie heißt Entwicklung und Zusammenbindung aller Komponenten.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1238
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
39.19909_6_34487.pdf_new.pdf1,2 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.