Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1250
Titel: Die Diagnose "Adoleszentenkrise" im Spiegel der Rorschach-Diagnostik
Autor(en): Rehm, Helga
Pfitzner, Rudolf
Erscheinungsdatum: 1990
Zusammenfassung: In der klinischen Praxis ist das Problem von Diagnose und Krankheitskonzept in der Jugendpsychiatrie vor allem mit der äußerst wichtigen Frage nach der therapeutischen Vorgehensweise verknüpft. Diese Arbeit untersucht die Aussagekraft des diagnostischen Konzepts "Adoleszentenkrise". Im ersten Teil der Arbeit wird eine Übersicht über die Entwicklung und den Gebrauch des Konzeptes dargestellt. Im zweiten Teil wird anhand einer katamnestisch kontrollierten Einzelfallstudie an zehn jugendlichen Patienten die Stabilität der Merkmale untersucht, die die Diagnose begründen. Für diese Untersuchung wird das Rorschach-Verfahren benutzt. Die Fragestellung, die der Arbeit zugrunde liegt, bezieht sich auf den prognostischen Wert der Rorschachergebnisse. Außerdem waren wir von dem Gedanken geleitet, wenn möglich, ein Rorschach-Syndrom zu finden, das mit der Diagnose "Adoleszentenkrise" verbunden ist.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1250
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
39.19908_2_34361.pdf_new.pdf1,95 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.