Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1308
Titel: Genetik in der Kinder- und Jugendpsychiatrie
Autor(en): Walther, Joachim-Ulrich
Erscheinungsdatum: 1990
Zusammenfassung: Unbeschadet der Einsicht in genetische Mitverursachung aller, auch der emotionalen und geistigen Lebensäußerungen des Menschen, sind die praktischen Anwendungsmöglichkeiten klinisch-genetischer Maßnahmen derzeit auf die Differentialdiagnose nur eines Teils der kinder- und jugendpsychiatrischen Patienten begrenzt. Diese lassen sich einteilen nach anamnestischen und klinischen Gesichtspunkten, welche auch die Indikation zur Untersuchung darstellen. a) Anamnestische Kriterien (1) Familienanamnese Stammbauminformation zur Familiarität des Leidens, Fehlgeburten, als Hinweis auf familiäre Chromosomenveränderungen (2) Eigenanamnese Progredienz der Symptomatik b) Klinische Kriterien (1) Körperliche Symptomatik im Sinne von bleibenden morphologischen Auffälligkeiten, insbesondere mit symmetrischer Ausprägung (kongenital oder später manifest), Störungen mehrerer Organsysteme, zeitliche und funktionelle Störungen der Pubertät, Anfallsleiden (2) Geistige Behinderung und sonstige Symptomatik auf der Ebene von Verhalten und Befindlichkeit hier ist beim frühkindlichen Autismus und beim Hyperkinesiesyndrom der Ausschluß des fragilen X-Syndroms indiziert. Darüber hinaus ist im Zusammenhang mit endokrinen Auffälligkeiten - aber nicht an diese gebunden - immer an gonosomale Aberrationen zu denken.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1308
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
39.19902_2_33894.pdf_new.pdf1,37 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.