Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1462
Titel: Die Rolle projektiver Verfahren in der therapieorientierten Diagnostik
Autor(en): Baumgärtel, Frank
Erscheinungsdatum: 1981
Zusammenfassung: In Frage gestellt wird gegenwärtig die Einheit von Diagnostik und Therapie. In diesem Aufsatz wird unterschieden zwischen personaler und modellmäßiger Einheit. Ist die erstere kaum noch zu realisieren, wenn man verantwortungsvoll arbeiten will, so ist letztere als unabdingbar zu fordern. Dies wird an den Unterschieden von Psycho- und Verhaltenstherapie erläutert. Anhand des Isomorphieproblems, der konkurrierenden Validität und der Probleme klinischer Urteilsbildung werden die Möglichkeiten der projektiven Verfahren in der auf die Psycho-Therapie bezogenen Diagnostik gezeigt. Abschließend wird auf die Nützlichkeit des beschriebenen Vorgehens für die Autosupervision der Psychotherapeuten hingewiesen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1462
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
30.19813_1_28389.pdf_new.pdf954,68 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.