Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1465
Titel: Statt Strafen logische Konsequenzen! - Ein Beitrag zur humanen und dennoch wirksamen Verhaltensänderung von Schülern
Autor(en): Kluge, K.-J.
Erscheinungsdatum: 1981
Zusammenfassung: Ziel dieses Aufsatzes ist es, abzuklären, welche Bedeutung "Strafen" sowie "logischen Konsequenzen" als pädagogische Steuerungsmaßnahmen zukommt. Als Ansätze zur Verhaltenssteuerung im "pädagogischen Feld" werden der lerntheoretische Ansatz (Skinner, Correll), der individualpsychologisch orientierte Ansatz von Dreikurs und der sogenannte klientenzentrierte Ansatz (Rogers) vorgestellt. Die genannten drei Konzeptionen werden insbesondere daraufhin geprüft, inwieweit sie einen Beitrag zu einer "humanen und dennoch wirksamen Verhaltensänderung" zu leisten imstande sind. Wir können pädagogische Steuerungsmaßnahmen nur dann als vertretbar werten, wenn sie Verhaltensauffällige, also solche, die sich innerhalb und außerhalb von pädagogischen Situationen sozial/zwischenmenschlich abweichend verhalten, prosozial beeinflussen. Verhaltensauffälligkeit liegt vor bei gruppenpassivem, autoaggressivem und gruppenresistentem Verhalten in Verbindung mit Mißerfolgsmotivation bei überdurchschnittlicher bis durchschnittlicher bzw. unterdurchschnittlicher Intelligenz im Kontext von sozialintegrativem Führungsstil.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1465
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
30.19813_4_28414.pdf_new.pdf1,18 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.