Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1524
Titel: Legasthenie? - Ein Fall nichtdeutender Kinderanalyse, der diese Frage stellt
Autor(en): Nievergelt, Hans-Ulrich
Erscheinungsdatum: 1982
Zusammenfassung: Vom Fall einer Legasthenie mit Angstzuständen ausgehend wird die Möglichkeit diskutiert, sich vom Legasthenieverständnis als nosologischer Einheit zu lösen und sie im psychoanalytischen Sinne als Symptom zu verstehen. Den üblichen, an kognitiven Lerntheorien sich orientierenden (Verhaltens-)Therapieformen wird ein psychoanalytisches Konzept gegenübergestellt, das im ätiologischen Ansatz neben Verdrängungen im Sinne der Triebtheorie auch solche im Bereich des Narzißmus, der Trauer und des Verstehens berücksichtigt.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1524
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
31.19823_2_29035.pdf_new.pdf1,2 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.