Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1564
Titel: Stationäre Psychotherapie eines schwer verhaltensgestörten Mädchens
Autor(en): Pittner, Willi
Kögler, Michael
Erscheinungsdatum: 1982
Zusammenfassung: In dieser Kasuistik geht es um ein 8-jähriges Mädchen aus einem Heim, welches durch ihr kleinkindhaftes Verhalten wie Stammeln, unmotiviert anmutendes Schreien und Lachen, Einnässen und Wutanfälle auffiel. Ihr besonderes Benehmen und ihre Konzentrationsschwäche führten zu Schulversagen. Dem Stationskonzept entsprechend entwickelte sich während des 15-monatigen stationären Aufenthaltes unter ärztlicher Supervision eine therapeutische Beziehung zu einem Hellerziehungspfleger, der dem Kind während seiner Arbeitszeit zur Verfügung stand. In einem langen regressiven Prozeß wurden die frühkindlichen Träume verständlich und nacherlebbar. Es wird geschildert, wie das provozierende Agieren des Kindes die Gegenübertragung der Bezugsperson auf das Äußerste belastet. Schließlich wird durch das Erkennen und Wiedererleben der Not eine Beziehungsform möglich, in der das Kind nicht mehr seine Spannungen agiert, sondern sie allmählich als Konflikte zu verbalisieren vermag. Dies geschieht unter weitgehender Aufgabe der oben geschilderten Symptome.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1564
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
31.19828_6_29439.pdf_new.pdf1,21 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.