Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1609
Titel: Definitorische und diagnostische Probleme des Begriffs Minimale Zerebrale Dysfunktion
Autor(en): Höger, Hans-Christoph
Erscheinungsdatum: 1983
Zusammenfassung: Anhand einer Literaturübersicht wird die diagnostische Aussagekraft des Begriffs "Minimale Zerebrale Dysfunktion" überprüft. Dazu wird zunächst auf die historische Entwicklung und daraus entstandene unterschiedliche Definitionsmodelle minimaler zerebraler Dysfunktionen eingegangen. Anschließend wird die Problematik der Nachweismöglichkeit leichter Funktionstörungen des Zentralnervensystems am Beispiel neurologischer Untersuchungsbefunde diskutiert. Auf Grund der referierten empirischen Untersuchungsergebnisse muß der diagnostische Wert eines globalen MZD-Begriffs bezweifelt werden.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1609
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
32.19836_2_29887.pdf_new.pdf1,37 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.