Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1646
Titel: Der Einfluß der Herkunftsfamilie auf die Tätigkeit von Therapeuten und Beratern
Autor(en): Reich, Günter
Erscheinungsdatum: 1984
Zusammenfassung: Diagnostik, Beratung und Therapie sind sowohl in der Einzelbehandlung als auch in der Arbeit mit Paaren und Familien in hohem Maße von der Person der Therapeuten und deren Erfahrungen in ihrer Ursprungsfamilie abhängig. Die Berufswahl von Beratern und Therapeuten verschiedener Richtungen kann als Ergebnis der speziellen Dynamik in deren Herkunftsfamihe verstanden werden. Aus dieser Dynamik ergeben sich in der Arbeit mit Paaren und Familien besondere Gegenübertragungsprobleme, die in der Regel auf das Erleben von frühkindlicher Vernachlässigung, Parentifizierung und der Entwicklung der Einfühlungsfähigkeit, das Erleben von Nähe, Distanz und psychologischer Neugier, von Abhängigkeit und Unabhängigkeit, Macht und Ohnmacht, Neid und Rivalität, Sexualität sowie von mit abweichenden Werteinstellungen verbundenen negativen Gefühlen beim Berater und Therapeuten bezogen sind. Möglichkeiten zur Arbeit an den Realbeziehungen in der eigenen Herkunftsfamilie mittels des Genogramm und der Famihenskulptur sowie anhand der Begriffe Triangulierung, Verschmelzung, Distanzierung, Familienmythos und Familiengeheimnisse werden aufgezeigt.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1646
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
33.19842_4_30252.pdf_new.pdf1,64 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.