Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1662
Titel: Systemorientierte Schulpsychologie
Autor(en): Hess, Th.
Erscheinungsdatum: 1984
Zusammenfassung: Systemorientierte Therapieformen auf das Feld der Schulpsychologie anzuwenden, bringt größere Schwierigkeiten mit sich als deren Anwendung in der ambulanten Kinder und Jugendpsychologie und -psychiatrie, weil Schule und Familie dem relevanten System zugerechnet werden müssen. Der Autor postuliert, daß anstelle von testpsychologichen Untersuchungen und Übernahme von Entscheidungen durch den- psychologischen Fachmann, Entscheidungsprozesse viel mehr im System Schule/Familie, also zwischen Eltern und Lehrern, unter Gesprächsleitung des Schulpsychologen, stattfinden sollen. Bei "schwierigen Schülern", deren Verhalten beeinflußt werden sollte, muß der Lehrer mit zum Beeinflussungssystem gerechnet und in die schulpsychologischen Interventionen einbezogen werden. Die Anwendung von Tests wird diskutiert. Anhand von zwei kurzen Beispielen wird systemisches Vorgehen aufgezeigt. Die Frage der Kompetenzen des Psychologen als Voraussetzung fur systemisches Vorgehen in der Schulpsychologie wird gestreift.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1662
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
33.19844_6_30411.pdf_new.pdf1,16 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.