Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1669
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorVogel, Christian
dc.date.accessioned2011-11-29
dc.date.accessioned2015-12-01T10:32:57Z-
dc.date.available2011-11-29
dc.date.available2015-12-01T10:32:57Z-
dc.date.issued1984
dc.identifier.issn0032-7034
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-30496-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/1669-
dc.description.abstractIm vorliegenden Artikel wird über das Konzept einer stationären multidimensionalen jugendpsychiatrischen Langzeittherapie eines Jugendlichen mit multiplen Tics und autoaggressiven Handlungen berichtet. Das herausragende Symptom war die autoaggressive Verletzung beider Hornhäute, so daß bei dem Patienten eine Erblindung drohte. Nach Darstellung der pathogenetischen Grundlagen, der Anamnese und des Aufnahmebefundes werden die einzelnen Schritte der im stationären Rahmen durchgeführten Therapie geschildert, wobei das Schwergewicht auf der Durchfuhrung der Einzelpsychotherapie liegt. Sinn und Notwendigkeit der Psychotherapie in einem solchen Falle werden dargestellt. Abschließend werden die Erfolge der durchgeführten Maßnahmen referiert.de
dc.language.isode
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationJugendde
dc.subject.classificationImpfschadende
dc.subject.classificationTicde
dc.subject.classificationAutoaggressionde
dc.subject.classificationKlinische Psychotherapiede
dc.subject.classificationFallstudiede
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherTicsde
dc.subject.otherSelbstverstümmelungde
dc.subject.otherVerhaltensstörungende
dc.subject.otherMinimale Zerebrale Dysfunktionde
dc.subject.otherKinderpsychiatriede
dc.subject.otherFallberichtde
dc.subject.otherTicsen
dc.subject.otherSelf Mutilationen
dc.subject.otherBehavior Disordersen
dc.subject.otherMinimal Brain Disordersen
dc.subject.otherChild Psychiatry Case Reporten
dc.titleMultiple Tics und Autoaggressionen - Ein Fall sekundärer Neurotisierung bei postvaccinaler Enzephalopathiede
dc.typeAufsatz
dc.date.updated2012-02-16
ubs.publikation.typarticle
ubs.publikation.sourcePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. - 33. 1984, 5, S. 188-191
ubs.institutKeine Einrichtung
ubs.fakultaetPsychologie: Sonstiges
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
33.19845_4_30496.pdf_new.pdf901,92 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.