Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1683
Titel: Eine Zwei-System-Theorie der Informationsverarbeitung und ihre Bedeutung für das autistische Syndrom und andere Psychosen
Autor(en): Hartmann, Hellmut
Rohmann, Ulrich H.
Erscheinungsdatum: 1984
Zusammenfassung: Diese Arbeit beschreibt eine neue Theorie der Informationsverarbeitung, nach der jede Information der Außen- oder der Innenwelt immer gleichzeitig parallel in zwei unterschiedlichen Funktionsystemen verarbeitet und im ständigen Wechselspiel der Systeme zu einem gemeinsamen Endergebnis ausgeformt wird. Nach der Theorie verarbeitet das eine System den jeweils neuen das andere den jeweils bekannten Anteil eines gegebenen Informationsmaterials. Eine Reihe von kognitiven Funktionseigenschaften werden dann jeweils dem einen oder dem anderen System zugeordnet, in Abhängigkeit davon, ob sie für die Verarbeitung von Neuheit oder die Verarbeitung von Bekanntheit geeignet sind. So werden z B. Affekte dem Neuheits-System zugeordnet, fur die schnelle Bewertung des "ersten Eindrucks". Nach der Zwei-System-Theorie wird das Zusammenspiel der beiden informationsverarbeitenden Systeme durch die sich während der Verarbeitung verändernde "Neuheits-Bekanntheits-Relation" gesteuert. Psychotisches Verhalten und Erleben wird mit der Störung des Zusammenspiels der beiden Systeme begründet. Eine Folge der "Entkopplung der Systeme" können Enthemmungsphänomene beider Systeme sein, die sich auch in extremen Verhaltensweisen und Leistungen zeigen können. Mit Hilfe einer Reihe von Tests wurden bei acht intelligenten autistischen Kindetn (und entsprechenden Kontroll-Kindern) "Mehrleistungs-Scores" und "Abweichungs- und Defizit-Scores" ermittelt, die beide Gruppen signifikant trennen. Dabei zeigte sich, daß nur der "Neuheit-Gestalt-Zwischenscore" eindeutige Mehrleistungen aufweist, während der "Bekanntheit-Selektion-Zwischenscore" nur geringe Mehrleistungen der autistischen Kinder zeigt. Obwohl die Zwei-System-Theorie als Meta-Theorie aufzufassen ist, scheint sie auch fur die Ebene einzelner kognitiver Funktionen bei Psychotikern brauchbare Voraussagen zu erlauben.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1683
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
33.19847_3_30634.pdf_new.pdf1,45 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.