Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/174
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorNeubert, Stefan
dc.date.accessioned2004-10-05
dc.date.accessioned2015-12-01T10:30:01Z-
dc.date.available2004-10-05
dc.date.available2015-12-01T10:30:01Z-
dc.date.issued2003
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-3316-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/174-
dc.description.abstractTheoretischer Hintergrund: Die mit Essstörungen verbundene Morbidität und Mortalität verstärken den Bedarf an Therapieformen, die eine Intensivierung der ambulanten Behandlung erreichen und die Nachteile stationärer Unterbringung vermeiden. Einen alternativen Behandlungsansatz bieten tagklinische Konzepte, deren Wirksamkeit in dieser Untersuchung geprüft werden soll. Fragestellung: Ist die tagklinische Therapie von Essstörungen ein kurzfristig wirksames Behandlungskonzept? Methode: Es wurden am "Therapiecentrum für Essstörungen" in München 214 Frauen (Anorexia Nervosa: N = 76, Bulimia Nervosa: N = 108, Nicht Näher Bezeichnete Essstörungen: N = 30), die am kompletten Behandlungsprogramm teilnahmen, in einem Prä-Post-Vergleich analysiert. Als zentrale Messinstrumente wurden das Eating Disorder Inventory sowie das Beck-Depressionsinventar eingesetzt. Ergebnisse: Sowohl im störungsspezifischen als auch im störungsübergreifenden Outcome wurden statistisch und klinisch signifikante Verbesserungen der Symptomatik mit großen Effekten zwischen 1.08 und 2.13 gefunden. Es gab eine statistisch signifikante Abnahme in der durchschnittlichen Anzahl von Heißhungeranfällen und selbstinduzierten Erbrechen. Nach der Behandlung waren 69.6 % der Patientinnen symptomfrei. 87.8 % der extrem untergewichtigen Patientinnen steigerten ihr Gewicht klinisch bedeutsam aus dem kritischen Bereich hinaus. Eine statistisch signifikante Reduktion ergab sich ebenfalls in dem Ausmaß depressiver Symptomatik. Zur Entlassung waren 73.8 % der Patientinnen klinisch unauffällig. Schlussfolgerung: Das tagklinische Programm ist ein kurzfristig hochwirksames Behandlungskonzept für Essstörungen. Untersuchungen zur zeitlichen Stabilität der Ergebnisse stehen noch aus.de
dc.language.isode
dc.subject.classificationAnorexia nervosade
dc.subject.classificationBulimiede
dc.subject.classificationKognitive Psychotherapiede
dc.subject.classificationTherapiede
dc.subject.classificationTherapieerfolgde
dc.subject.classificationEffizienzanalysede
dc.subject.classificationKognitive Verhaltenstherapiede
dc.subject.classificationTagesklinikde
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherTagklinische Behandlungde
dc.subject.otherEssstörungende
dc.subject.otherkognitiv-behaviorale Therapiede
dc.subject.otherkurzfristige Wirksamkeitde
dc.subject.otherday treatment programmeen
dc.subject.othereating disordersen
dc.subject.othercognitive-behovioral therapyen
dc.subject.othershort-term efficacyen
dc.titleKurzfristige Wirksamkeit der tagklinischen Therapie von Essstörungende
dc.title.alternativeShort-term effects of a day treatment programme for eating disordersen
dc.typeDiplomarbeit, Magisterarbeit
dc.date.updated2013-09-19
ubs.publikation.typmasterThesis
ubs.institutTechnische Universität Dresden: Fachrichtung Psychologie
ubs.fakultaetPsychologie: Hochschulen Deutschland
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
DA_Neubert_2003.pdf2,01 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.