Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1823
Titel: Beitrag zur Beziehung von Video-Filmkonsum und Kriminalität in der Adoleszenz
Autor(en): Klosinski, G.
Erscheinungsdatum: 1987
Zusammenfassung: Anhand von 3 Kasuistiken jugendlicher und heranwachsender Straftäter, die im Rahmen einer forensischen Begutachtung jugendpsychiatrisch untersucht wurden, wird aufgezeigt, wie im Einzelfall die Art und Weise der Ausführung des betreffenden Deliktes, die Tatmotivation und die nachträgliche "Rechtfertigung" mit großer Wahrscheinlichkeit in einem direkten Zusammenhang mit vorher gesehenen Horror- und Porno-Videos standen. Eine jeweils auffällige Persönlichkeitsproblematik erfuhr durch ein "Vor-Bild" im Video eine Aufforderung und "Legitimation", den Versuch einer "Lösung" der individuellen Problematik in Anlehnung an das erlebte Video-Geschehen zu wagen. Besonders bei auffällig ungewöhnlichen, skurrilen oder besonders grausamen Straftaten Jugendlicher sollte an die Möglichkeit video-induzierter Kriminalität gedacht werden.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/1823
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
36.19872_6_32041.pdf_new.pdf1,16 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.