Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/203
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorDerboven, Wibke
dc.contributor.authorDick, Michael
dc.contributor.authorWaibel, Mira Christiane
dc.contributor.authorWehner, Theo
dc.contributor.otherWehner, Theode
dc.contributor.otherEndres, Egonde
dc.date.accessioned2005-03-01
dc.date.accessioned2015-12-01T10:30:05Z-
dc.date.available2005-03-01
dc.date.available2015-12-01T10:30:05Z-
dc.date.issued1996
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-4588-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/203-
dc.description.abstract1. Die heterogene Praxis von Gruppenarbeit und Partizipation An vielen Gruppenarbeitskonzeptionen fällt der hohe gestalterische Anspruch auf, der einer verbreiteten Beharrlichkeit betrieblicher Strukturen gegenübersteht. Widerstände liegen dabei nicht unbedingt in den klassischen sozial- und arbeitspolitischen Fronten, wird doch in den neuen Konzepten die aktive Rolle der Beschäftigten hervorgehoben. Insbesondere deren Erfahrungsschatz in der Arbeit vor Ort wird als unverzichtbar für die Gestaltung von Arbeitsprozessen angesehen. Der folgende Beitrag greift eines der wichtigsten neuen Gestaltungsinstrumente, die Qualitätszirkel oder Problemlösegruppen, auf und versucht Begriffe und Konzepte innerhalb ihrer Diskussion zu präzisieren. Anhand empirischer Erfahrungen soll die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit sichtbar gemacht werden, um die Aufmerksamkeit auf die Gestaltungschancen, die diese Gruppeninstrumente eröffnen, zu lenken. Im Anhang wird der Verlauf eines Gesundheitszirkels dokumentiert.de
dc.description.abstracten
dc.language.isode
dc.relation.ispartofseriesHarburger Beiträge zur Soziologie und Psychologie der Arbeit;11
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationOrganisationspsychologiede
dc.subject.classificationGruppenarbeitde
dc.subject.classificationPartizpationde
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherOrganisationspsychologiede
dc.subject.otherGruppenarbeitde
dc.subject.otherPartizpationde
dc.subject.otherOrganizational psychologyen
dc.subject.otherGroup worken
dc.subject.otherParticipationen
dc.titleErfahrungsorientiertes Problemlösen in Gruppen : konzeptionelle Präzisierung und neue Anwendungsfelderde
dc.typeJournal (Komplette Ausgabe eines Zeitschriftenheftes)
dc.date.updated2013-10-11
ubs.publikation.typPeriodicalPart
ubs.publikation.sourceHarburger Beiträge zur Soziologie und Psychologie der Arbeit, Nr. 11, 1996, ISSN 0944-565X
ubs.institutTechnische Universität Hamburg-Harburg
ubs.institutHarburger Beiträge zur Psychologie und Soziologie der Arbeit
ubs.fakultaetPsychologie: Hochschulen Deutschland
ubs.fakultaetPsychologie: Arbeitsgruppen/ Arbeitseinheiten
Enthalten in den Sammlungen:Harburger Beiträge zur Soziologie und Psychologie der Arbeit
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
hb11.pdf203,23 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.