Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2054
Titel: Paradoxe Interventionen: Erklärungsversuche und Kategorisierungen
Autor(en): Kern, Horst J.
Erscheinungsdatum: 1994
Zusammenfassung: Paradoxe Interventionen nehmen eine zentrale Stellung in der systemischen Familientherapie ein. Da sie weit verbreitet sind und bei über 40 Symptomen angewendet werden, sind Erklärungen und Kategorisierungen der unterschiedlichen paradoxen Interventionen hilfreich. Die Doppelbindungs- Hypothese und die Auswahl paradoxer Interventionen in Abhängigkeit von den Klientenmerkmalen Reaktanz und Kontrollierbarkeit konnten zu differenziellen Therapieeffekten und verbesserter Wirksamkeit führen. Eine theorieübergreifende Erklärung durch De-Kontextualisierung könnte die Integration paradoxer Interventionen in die Psychotherapie erleichtern. Inwieweit einzelne paradoxe Interventionen in Therapiekonzepte integriert werden können, bedarf noch eingehender Überlegungen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2054
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
43.19941_2_36953.pdf_new.pdf1,5 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.