Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2056
Titel: Diagnostische Probleme bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch an behinderten Vorschulkindern
Autor(en): Kuntzag, Lars
Erscheinungsdatum: 1994
Zusammenfassung: Der diagnostische Prozeß bei vier entwicklungsbeeinträchigten Mädchen im Vorschulalter, deren Erzieherinnen wegen "altersunangemessener sexueller Aktivität" sexuellen Mißbrauch vermuteten, wird als Weg zum Verstehen der symptomatischen Verhaltensweisen beschrieben. Der Verdacht hat sich dabei nur bei einem Mädchen bestätigt. Es hat sich gezeigt, daß frühentwickelte Kontakt- und Beziehungsstörungen und sensumotorische Retardierungen allein oder in Verbindung mit Gewalterfahrungen der Mutter zu ausgeprägten Formen von Masturbation führen können, ohne daß sexueller Mißbrauch vorliegt. Deutlicher als bei nicht-behinderten Kindern steht bei der diagnostischen Klärung der Aufbau einer Beziehung mit therapeutischen Qualitäten im Vordergrund. Erst auf der Grundlage von weiterentwickelter Kontakt- und Beziehungsfähigkeit finden die Erwachsenen dann Zugang zum Kind und Verständnis für seine traumatisierenden Erfahrungen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2056
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
43.19941_4_36971.pdf_new.pdf1,34 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.