Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2061
Titel: Systemdenken in Schulpsychologie und Schule
Autor(en): Hess, Thomas
Erscheinungsdatum: 1994
Zusammenfassung: Die Schulpsychologie tut sich schwer damit, die systemische Denkweise in ihre Arbeit zu integrieren. Dies ganz im Gegensatz zu anderen Institutionen für Kinder- und Jugendliche und obwohl ihre herkömmliche Vorgehensweise z. T. schwer kritisiert wird. Vorschläge für systemisches Arbeiten in der Schulberatung liegen längst vor. Nach der Darstellung der Unterschiede der beiden Hauptrichtungen systemischen Arbeitens - dem strukturalistischen und dem systemisch konstruktivistischen Ansatz - zeigt der Autor auf, was die Folgen der Umsetzung des einen oder andern Ansatzes in die Schulpsychologie und Pädagogik waren. Schwerpunktmäßig wird der systemisch konstruktivistische Ansatz in der Schulpsychologie und die Pädagogik umgesetzt, in Form von provokativen Thesen präsentiert und mit praktischen Beispielen belegt. Da der Autor die Erfahrung machte, daß systemische Interventionen weniger Zeit beanspruchen als schulpsychologische Testabklärungen, ist er optimistisch, daß die derzeitigen Sparbemühungen eine Wandlung fördern werden. Dies, weil dadurch Innovationsmut und Lust zu Experimenten geweckt werden. Dazu kommt die Verbesserung des Ausbildungsstandes der Schulberater.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2061
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
43.19942_2_37026.pdf_new.pdf1,86 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.