Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2080
Titel: Magisches Denken und Selbstentwicklung
Autor(en): Resch, Franz
Erscheinungsdatum: 1994
Zusammenfassung: Nach einem historischen Überblick über die Begriffe Magie und magisches Denken werden strukturelle Aspekte des "Denkens in Entsprechungen" hervorgehoben. Zusammenhänge mit der Entwicklung von Primär- und Sekundärprozeß werden beleuchtet. Schließlich erfolgt eine Erörterung der Notwendigkeit magischer Denkvollzüge für die normale Entwicklung des kindlichen Selbst in einer bestimmten Entwicklungsphase. Die These wird formuliert, daß das Kind sich durch die Annahme einer hinter den Dingen liegenden akausalen Weltvernunft ermächtigt und damit Minderwertigkeitsgefühle überwinden kann. Magische Weltinterpretationen können das Offenhalten von Handlungsspielräumen und ein Gefühl der Handlungsfähigkeit ermöglichen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2080
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
43.19945_1_37210.pdf_new.pdf1,14 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.