Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2085
Titel: Beratungsdokumentation vernichten? Wer entscheidet über schutzwürdige Interessen von Kindern Jugendlichen und Eltern? Stellungnahme zu einer Empfehlung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung
Autor(en): Specht, Friedrich
Erscheinungsdatum: 1994
Zusammenfassung: Diskussion: In diesem Heft sind unter den Mitteilungen (S. 188) die von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung herausgegebenen "Hinweise zur Aktenführung in Erziehungsberatungsstellen" abgedruckt (Erstveröffentlichung in: Informationen für Erziehungsberatungsstellen, Heft 1/93). Es wird dort empfohlen, nach Abschluß einer Beratung die darüber angelegte Dokumentation sowie alle Aufzeichnungen in Adressenkarteien, Anmeldebüchern und Terminplänen zu vernichten. Wird eine Beratung abgebrochen, soll die Dokumentation sechs Monate nach dem letzten wahrgenommenen Gesprächstermin vernichtet werden.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2085
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
43.19945_6_37265.pdf_new.pdf864,68 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.