Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2099
Titel: Männliche Adoleszenz, Fremdenhaß und seine selbstreparative Funktion am Beispiel jugendlicher rechtsextremer Skinheads
Autor(en): Streeck-Fischer, Annette
Erscheinungsdatum: 1994
Zusammenfassung: Die Umstrukturierung der Persönlichkeit, die Entwicklung eines neuen Wir-Gefühls, die Bewältigung des Triebschub und die ich-syntone Neugestaltung infantiler Konflikte sind zentrale Entwicklungsaufgaben des Jugendalters. Einige Besonderheiten in der männlichen Adoleszenz erklären, warum gerade männliche Jugendliche anfällig sind, sich gewaltbereiten rechtsextremen Gruppierungen anzuschließen. Das rechtsextreme Gewaltmilieu bietet spezifische Stabilisierungen, die die adoleszentare Konfiguration des aggrandisierten Selbst stützen, die jedoch zugleich zu Persönlichkeitsdeformierungen führen. Die Etablierung eines Größenselbst per Ideologie, die selbstreparative Verwandlung von Selbsthaß in Fremdenhaß, die Maskierung der Persönlichkeit und die Regression der sexuellen Lust zur Gewaltlust sind Folgen eines Anpassungs- und Angleichungsprozesses, wie er bei schwerer innerer oder äußerer Bedrohung beschrieben wird.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2099
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
43.19947_5_37476.pdf_new.pdf1,64 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.