Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2111
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorStöhr, Ottmar
dc.date.accessioned2012-08-27
dc.date.accessioned2015-12-01T10:33:27Z-
dc.date.available2012-08-27
dc.date.available2015-12-01T10:33:27Z-
dc.date.issued2012
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-41402-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/2111-
dc.description.abstractZum spezifischen Arbeitsfeld "Erziehungsberatung und Psychotherapie für arme Familien" und zur Inanspruchnahme und Passung von Angeboten gibt es in der BRD kaum wissenschaftliche Studien. Zunehmend wurde und wird inzwischen allerdings die schlechte psychische und gesundheitliche Situation von Kindern aus armen Familien untersucht, nicht zuletzt wegen der enormen Kosten für die Volkswirtschaft. Kurz werden im vorliegenden Beitrag einige wissenschaftliche Ergebnisse zur Lebenssituation in Armut und zur Epidemiologie psychischer Auffälligkeiten bei Kindern berichtet und ergänzt mit eigenen Einschätzungen. Breiter ausgeführt werden subjektive Erfahrungswerte und Ergebnisse eines interprofessionellen Informationsaustauschs über Psychotherapie und Beratung für Kinder armer Familien in der Jugendhilfe in der BRD. Es werden Zusammenhänge, Schlussfolgerungen und Beispiele dargestellt, welche eine qualitative Lücke in der psychosozialen Versorgung kenntlich machen. Auf verschiedenen Ebenen werden Alternativen für bessere Zugänge vorgeschlagen.de
dc.description.abstractThere are few scientific studies in Germany concerning the specific fields of educational counseling and psychotherapy for poor families and regarding the use and suitability of services. Increasingly, however, there have been and continue to be investigations into the poor psychological and health situation of children from impoverished families, not least because of the enormous costs for the economy. The present article briefly reports on several scientific results concerning impoverished living conditions and the epidemiology of psychological traits among children and offers its own assessments. We discuss in greater detail subjective experiences and results of professional information exchange on psychotherapy and counseling for children of impoverished families as part of youth welfare services in Germany. We present contexts, conclusions, and examples that reveal a qualitative gap in psychosocial services. Alternatives for better approaches are proposed on various levels.en
dc.language.isode
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationPsychologiede
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherErziehungsberatungde
dc.subject.otherPsychotherapiede
dc.subject.otherFamiliede
dc.subject.otherArmutde
dc.subject.otherKinderde
dc.subject.othereducational counselingen
dc.subject.otherpsychotherapyen
dc.subject.otherfamilyen
dc.subject.otherpovertyen
dc.subject.otherchildrenen
dc.titleWie passend sind Erziehungsberatung und Psychotherapie für arme Familien und Kinder?de
dc.title.alternativeHow Suitable Are Educational Counseling and Psychotherapy for Poor Families and Children?en
dc.typeAufsatz
dc.date.updated2012-08-27
ubs.publikation.typarticle
ubs.publikation.source, aus: Forum Gemeindepsychologie, Jg. 17 (2012), Ausgabe 1. Online: http://www.gemeindepsychologie.de/fg-1-2012_02.html
ubs.institutKeine Einrichtung
ubs.fakultaetPsychologie: Sonstiges
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Wie_passend_sind_Erziehungsberatung_und_Psychotherapie_fuer_arme_Familien_und_Kinder.pdf307,55 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.