Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2144
Titel: Das Frankfurter Kinder- und Jugendpsychiatrische Dokumentationssystem - Entwicklung und methodische Grundlagen unter dem Aspekt der klinischen Qualitätssicherung
Autor(en): Englert, Ekkehart
Poustka, Fritz
Erscheinungsdatum: 1995
Zusammenfassung: Maßnahmen zur Qualitätssicherung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sind angesichts des zunehmenden Kostendrucks und der veränderten Gesctzeslage unabdingbar geworden. Grundlage hierfür sollte ein Dokumentationssystem sein, das eine reliable Zuordnung möglichst objektiv erhebbarer Kerndaten der Patienten unter Einschluß eines standardisierten psychopathologischen Befundes und der neuesten Version des Multiaxialen Klassifikationsschemas (MAS) umfaßt. In einem kurzen Überblick wird die historische Entwicklung von Dokumentationssystemen in der Psychiatrie bzw. der Kinder- und Jugendpsychiatrie beschrieben, die erst in jüngster Zeit Bestrebungen hin zu einer allgemein verbindlichen Standardisierung erkennen läßt. Allgemeine methodische Grundlagen klinischer Dokumentation werden beschrieben, bevor schließlich das Frankfurter Kinder- und Jugendpsychiatrische Dokumentationssystem vorgestellt wird, das in den Jahren 1987 bis 1993 an der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Frankfurt a. M. entwickelt wurde und bereits an mehreren Universitätskliniken im Gebrauch ist. Es besteht aus einem sechsteiligen Dokumentationsbogen, einem ausführlichen Glossar und einem speziellen Computerprogramm zur Dateneingabe und -Verwaltung. Erfaßt werden soziodemographische und anamnestische Daten, der psychopathologische und somatische Befund, die diagnostischen Einschätzungen i.R. des MAS und Angaben über durchgeführte Maßnahmen und Behandlungserfolg. Das Computerprogramm, das auf jedem IBM-kompatiblen PC lauffähig ist, ermöglicht eine benutzerfreundliche Eingabe der Daten am Bildschirm, regelt die Fallnummernzuteilung, kontrolliert wichtige Kerndaten auf Plausibilität und überwacht die regelmäßige Erstellung von Sicherungskopien. Abschließend wird die Anwendbarkeit zur klinischen Qualitätssicherung erörtert.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2144
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
44.19955_2_38326.pdf_new.pdf1,83 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.