Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2150
Titel: Sexueller Mißbrauch durch Mitarbeiter in stationären Einrichtungen für Kinder und Jugendliche
Autor(en): Conen, Marie-Luise
Erscheinungsdatum: 1995
Zusammenfassung: Anmerkung der Herausgeber/innen: Der Beitrag von Marie-Luise Conen wird hier ausdrücklich zur Diskussion gestellt. Er wirft nämlich Fragen auf, die einer allgemeinen Erörterung bedürfen. Dabei geht es unter anderem um institutionelle Bedingungen, die zum Risiko einer Häufung sexueller Übergriffe beitragen. Es stellt sich auch die Frage nach dem Stil oder den Regeln, nach denen in Gruppen von professionell tätigen Erwachsenen und jungen Menschen umgegangen wird. Regeln können Erwachsene schützen, einer sie anrührenden erotischen, sexuellen Anziehung nachzugeben. Es könnte auch im Vorfeld sexueller Übergriffe die Verdeutlichung solcher Regeln - noch ohne jede Verdächtigung - dem einzelnen Mitarbeiter helfen. Der sexuelle Mißbrauch durch Mitarbeiter in stationären Einrichtungen für Kinder und Jugendliche wird zunächst anhand von Beispielen beschrieben, bevor Aspekte der tabuisierten sexuellen Anziehung zwischen Mitarbeitern und Kindern/Jugendlichen dargelegt werden. Besondere Aufmerksamkeit richtet die Autorin auf inzestuöse und Mißbrauch fördernde institutionelle Strukturen (a) rigide und autoritäre Strukturen, die zur emotionalen Isolierung von Mitarbeitern beitragen und (b) wenig strukturierte und verschwommene Leitungen, die gekennzeichnet sind von einem Mangel an Orientierung und Grenzsetzungen. Die Autorin gibt abschließend praktische Hinweise für Mitarbeiter, die bei Kollegen sexuell mißbrauchendes Verhalten vermuten.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2150
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
44.19954_4_37930.pdf_new.pdf1,42 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.