Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2216
Titel: Horror- und Gewaltvideokonsum bei JugendlichenEine Untersuchung von Sprachproben von Videokonsumenten mit der Gottschalk-Gleser-Sprachinhaltsanalyse
Autor(en): Hopf, Hans
Weiß, Rudolf H.
Erscheinungsdatum: 1996
Zusammenfassung: An verschiedenen württembergischen Schulen wurden 1990 Schülerinnen und Schüler zu ihrem Fernseh- und Video-Konsum befragt. Es zeigte sich, daß ein hoher Prozentsatz von überwiegend männlichen Schülern an Haupt- und Sonderschulen exzessiv und regelmäßig indizierte und beschlagnahmte Filme mit Horror- und Gewaltdarstellungen konsumierte. Im Anschluß an die Untersuchung mit Fragebogen und verschiedenen Persönlichkeitstests wurden bei 51 Probanden Tonbandprotokolle mit Sprachproben erhoben. 5 Protokolle mußten für die weitere Untersuchung ausgeschlossen werden, weil die Wortzahl unter 70 lag. Die transskribierten und anonymisierten Protokolle wurden mit der Gottschalk-Gleser-Sprachinhaltsanalyse untersucht, dabei wurden zwei Gruppen von sogenannten Wenigsehern (n = 22) mit Vielsehern (n = 24) miteinander verglichen. Von den Vielsehern wurde signifikant häufiger von Filminhalten berichtet, was vermutlich bedeutet, daß ihre Phantasien starker eingeschränkt und weniger produktiv sind. Die Gruppe der Vielseher zeigte zudem signifikant höhere Scores bei "Todesangst" und "Schuldangst". Bei den aggressiven Affekten waren die Scores bei "Allgemeiner Offener Aggressivität", "Allgemeiner Verdeckter Aggressivität" und "Ambivalenter Aggressivität" ebenfalls signifikant erhöht. Wahrscheinlich befanden sich in der Gruppe der Vielseher mehr Probanden mit Störungen im Beziehungsbereich, mit Borderline-Risiken, dissozialen Persönlichkeitsmerkmalen und Problemen bei der Aggressivitätsbewältigung als bei den Wenigsehern. Erstere zeigen darum einerseits eine höhere Affinität zum Betrachten solcher Filme, gleichzeitig finden jedoch unbewußte und bewußte Lernprozesse statt, welche zu weiteren aggressiven Phantasien (und möglicherweise auch zu Handlungen) stimulieren.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2216
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
45.19965_4_39069.pdf_new.pdf1,41 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.