Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2234
Titel: Zwischen familienorientierter Hilfe und Kinderschutz - Interventionen im Rahmen des KJHG: Ein unlösbares Dilemma?
Autor(en): Wiesner, Reinhard
Erscheinungsdatum: 1996
Zusammenfassung: Zwar setzt das neue Kinder- und Jugendhilfegesetz einen Schwerpunkt bei der Unterstützung der elterlichen Erziehungsverantwortung. Es enthält darüber hinaus aber auch eigenständige Beratungs- und Hilfeleistungen für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen. Schließlich verpflichtet es das Jugendamt zur Einschaltung des Vormundschaftsgerichts, wenn es zur Abwendung einer Gefährdung des Kindeswohls einer gerichtlichen Entscheidung bedarf. Die Fachkräfte des Jugendamts haben daher im Rahmen einer schwierigen und verantwortungsvollen Prognoseentscheidung abzuwägen, ob sie einer Gefahrdung des Kindes eher mit einem familienorientierten Hilfeansatz begegnen oder besser mit Eingriffen in die elterliche Sorge, die meist zu einer Trennung des Kindes aus seinem sozialen Kontext führen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2234
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
45.19968_6_39245.pdf_new.pdf1,04 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.