Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2245
Titel: Zur Dynamik der kindlichen Suggestibilität beim Vorwurf des sexuellen Mißbrauchs im Scheidungsverfahren
Autor(en): Du Bois, Reinmar
Röcker, Doris
Erscheinungsdatum: 1996
Zusammenfassung: Der Beitrag basiert auf einer außergewöhnlichen Fallgeschichte. Eine Mutter konfabulierte über zwei Jahre hinweg, daß ihr 15jähriger Sohn und ihre 12jährige Tochter vom Vater und weiteren Personen sadistisch mißbraucht wurden. Beide Kinder hatten die detaillierten, zum Teil bizarren Angaben der Mutter zunächst bestätigt und konnten sich erst allmählich distanzieren. Verschiedene Theorien zur Erklärung einer psychischen Induktion werden diskutiert, u. a. das Münchhausen Syndrom by proxy, das Eriksonsche Konzept der Identitätsdiffusion, die Folie à deux, das Hysterie Konzept und das Posttraumatische Streßsyndrom. Sexuelle Konfabulationen können auf der Basis früherer inzestuöser Familienstrukturen entstehen und durch Verlusterlebnisse ausgelöst werden. Die Analyse legt nahe, daß mit den Konfabulationen intime Zuwendungsbedürfnisse befriedigt werden. Die Möglichkeit traumatischer Sexualerfahrungen der Kinder muß auch bei offensichtlicher Unwahrheit einzelner Angaben ernstgenommen werden. Mißbrauchsvorwürfe im Scheidungsverfahren können somit Indikatoren der psychischen Krise eines Elternteils sein, von der die Kinder in gefährlicher Weise miterfaßt werden.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2245
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
45.19969_4_39357.pdf_new.pdf1,15 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.