Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2259
Titel: Familienberatung in der Frühförderung: Bedingungen und Wirkungen aus der Sicht der Mütter
Sonstige Titel: Family Counseling in Early Education- Circumstances and Effects from the Mothers Point ofView
Autor(en): Steinebach, Christoph
Erscheinungsdatum: 1997
Zusammenfassung: Aufgrund einer systemischen Sicht kindlicher Entwicklungs- und Verhaltensprobleme steht nunmehr auch in der Frühförderung die Familie im Brennpunkt der Aufmerksamkeit. Der systemische Paradigmenwechsel brachte jedoch erhebliche Meinungsverschiedenheiten, was in der psychologischen Beratung von Familien mit entwicklungsauffälligen Kindern zu beachten sei (Steinebach 1992). Zur Klärung dieser Frage, scheinen Rückgriffe auf die Familienstreßtheorie, auf die aktionale Perspektive in der Lebensspannen-Entwicklungspsychologie und die ökologische Entwicklungspsychologie hilfreich. Da die Mütter in der Förderpraxis immer noch große Verantwortung tragen, wurden im Rahmen einer empirischen Längsschnittstudie Hypothesen formuliert, die die Veränderung ihres subjektiven Familienbildes und ihres individuellen Entwicklungserlebens betreffen (Steinebach 1994). Neben den familien- und entwicklungsbezogenen Einstellungen zur Erstvorstellung wurden Einstellungsänderungen nach einjähriger Förderung erhoben (N = 24). Vergleiche zwischen den Gruppen mit und ohne Familienberatung belegen Unterschiede im Belastungs- und Entwicklungserleben und in der subjektiven Wahrnehmung der Familiendynamik über den Verlauf der Familienberatung. Diese Ergebnisse werden vor dem Hintergrund der Möglichkeiten und Grenzen praxisbegleitender Forschung diskutiert.
Seeing the systemic aspects of the developmental and behavioral problems of young children, it has often been demanded, but is seldom realized, to include families, in early education. Though the role of parents has changed from passive observers to active partners of their child and the Professionals the complete dimensions of this change of influence concerning all the family are still unknown. Hence the family is seldomly borne in mind, in ractice as well as in research on early education. To answer some of the standing questions, a recourse to family streß theory, life span developmental theory, and ecological evelopmental psychology seems necessary. ln every day life mainly the mothers seem to carry the burdon and concern of education and development of their children. On this presupposition we are convinced that mothers can give valuable informations about their family lives and family Systems Hypotheses concern the subjective changes of their families and their personal development during one year of early education and family related counseling. Comparisons between mothers with or without family counseling show important differences in developmental stress, developmental attitudes, and family dynamics. These findings are discussed considering to the limited evidence of practice attendant studies.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2259
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
46.19971_3_39489.pdf_new.pdf1,72 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.