Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2287
Titel: Die Idealisierung des Vaters: eine notwendige Konsequenz in Scheidungsfamilien?
Sonstige Titel: ldealization of the Non-Custodial Father: A Necessary Consequence of Parental Divorce?
Autor(en): Seiffge-Krenke, Inge
Tauber, Martina
Erscheinungsdatum: 1997
Zusammenfassung: Die dargestellte Studie untersucht an einer Stichprobe von 243 Jugendlichen, ob die Idealisierung des Vaters eine grundsätzliche Folge der Scheidung der Eltern sein muß. Ausgehend von bisherigen empirischen Befunden, die die negativen Folgen einer Ehescheidung für Kinder und Jugendliche betonen, werden neuere Konzepte und Forschungsbefunde dargestellt, die eine andere, weniger wertende Sicht des strukturellen Wandels familiärer Beziehungen betonen. In der vorgestellten Studie war eine Idealisierung des nicht sorgeberechtigten Vaters nur bei klinisch auffälligen Jugendlichen nachweisbar, die in der Regel wenig Kontakt zu ihrem Vater hatten. ln der Vergleichsstichprobe wenig symptombelasteter Jugendlicher aus Scheidungsfamilien war das Vaterbild dagegen recht ähnlich dem Bild, das Jugendliche aus intakten Familien hatten. Die Funktion der Idealisierung zur Verarbeitung des Trennungsprozesses wird diskutiert und die Bedeutung, die bestimmte Verhaltensweisen des nichtsorgeberechtigten Vaters (Stichwort: "Disneyland-daddy") zur Aufrechterhaltung der Idealisierung haben, erörtert. Auf die Notwendigkeit der Differenzierung des Konstruktes "Vater- Abwesenheit" - auch in intakten Familien - wird hingewiesen.
ln a sample on 243 adolescents, it was investigated whether idealization is a necessary consequence for adolescents experiencing parental divorce. Earlier studies emphasized the negative effects of parental divorce on the development of children and adolescents. Due to historic changes in family structure, however, parental divorce has to be conceptualized in more positive terms, ln the study presented, idealization of the non-custodial father was only found in a clinical subsample of adolescents, whereas the father-adolescent relationship in non-clinical adolescents from divorced families did not differ significantly from the quality of relationship described by non-clinical adolescents living in two-parent families. The function of idealization in coping with negative affects such as aggression and affliction is discussed, in particular for those adolescents in the clinical sample who rarely have contact with their non-custodial fathers, and the contributions of fathers to hold up this idealization outlined. ldealistic conceptions in adolescents of divorced parents are especially problematic, since adolescents are expected to become disengaged of their parents and develop a mature and realisitic perception of them.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2287
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
46.19975_3_39852.pdf_new.pdf1,71 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.