Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2323
Titel: Zwangsstörungen im Kindes- und Jugendalter - neuere psychoanalytische Sichtweisen und Behandlungsansätze
Sonstige Titel: Compulsive Disorders in Childhood and Adolescence – New Psychoanalytic Views and Treatment Approaches
Autor(en): Streeck-Fischer, Annette
Erscheinungsdatum: 1998
Zusammenfassung: Ausgehend von neurobiologischen und entwicklungspsychologischen Befunden werden psychodynamische Konzepte zum Verständnis von Zwangsstörungen ergänzt und erweitert. Eine in der Entwicklung beeinträchtigte Reizschutzschranke, die sich normalerweise im frühen Mutter-Kind-System allmählich zu einer autonomen und selbstregulierenden Fähigkeit entwickelt, hat bei Zwangsstörungen zur Folge, daß Grenzziehungen zwischen Realität und Phantasie nur mangelhaft gelingen. Anhand von Fallmaterial werden die Funktionen des Zwangs auf unterschiedlichen Entwicklungsniveaus, die die Zwangssymptomatik auslösende Situation und die vorhersehende Beziehungsqualität untersucht. Daran wird deutlich, wie komplex die Entstehungsbedingungen von Zwangsstörungen sind und unter welchen Umständen ein primäres Objekt als ursprünglich externer psychoneurobiologischer Regulator bei der Entwicklung autonomer Selbstregulation versagt.
Based on neurobiological and development-psychological findings psychodynamic concepts for understanding compulsive disorders are supplemented and extended. A stimulus barrier impaired during development which in the early mother-child system normally develops into an autonomous and self-regulating ability has the consequence in compulsive disorders that the ability of drawing limits between reality and phantasy has only poor success. Based on case examples the function of the situation triggering the compulsive symptoms and the foreseeable relationship quality are examined on the different levels of development. Then it becomes clear how complex the originating conditions for compulsive disorders are, and under which conditions a primary object fails as original external psycho-neurobiological regulator in the development of autonomous self-regulation.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2323
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
47.19982_3_40466.pdf_new.pdf367,19 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.