Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2367
Titel: Soziale Intelligenzdefizite bei autistischen Kindern und Jugendlichen - Subjektive Theorien von Angehörigen psychosozialer Gesundheitsberufe
Sonstige Titel: Personal Theories of Deficient Social Intelligence of Autistic Persons in Health Care Professionals: an Exploratory Field Study
Autor(en): Krech, Maria
Probst, Paul
Erscheinungsdatum: 1998
Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit subjektiven Theorien von Angehörigen psychosozialer Gesundheitsberufe zu Beeinträchtigungen autistischer Menschen in ihrer sozialen Intelligenz. Das Komponentenmodell der sozialen Intelligenz beschreibt die Fähigkeit von Individuen oder Gruppen, im Kontakt miteinander zu interagieren. Es beinhaltet Wahrnehmungs-, Handlungs- sowie Vorstellungsaspekte und bezieht sich auf emotionale, kognitive und normative Inhalte. 33 Praktiker, die als Psychologen, Pädagogen oder Erzieher in therapeutischen und pädagogischen Institutionen arbeiten, werden in halbstandardisierten Einzelinterviews befragt. Hierbei stehen ihre Erfahrungen zu Abweichungen der nonverbalen Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit, der sozialen Perspektivübernahme und der Ausbildung von sozialen Schemata im Mittelpunkt. Es läßt sich folgendes Hauptergebnis festhalten: die Befragten sind der Ansicht, daß sich die Defizite autistischer Kinder und Jugendlicher in allen Aspekten der sozialen Intelligenz manifestieren. Dabei erweisen sich die Beeinträchtigungen der Empathiefähigkeit, die über 80% der Befragten nennen, und die mangelhaften kognitiven Voraussetzungen zur Verarbeitung der sozialen Stimuli, die von nahezu allen Praktikern beschrieben werden, als entscheidende Funktionen. Die subjektiven Theorien der Praktiker stimmen weitgehend mit Theorien von Angehörigen sowie mit führenden wissenschaftlichen Erklärungsansätzen überein. Darüber hinaus werden sie von konkreten Beziehungen zu den Betreuten beeinflußt und wirken wiederum auf den Kontakt zurück.
The paper is concerned with personal theories of health care professionals about deficiencies in social intelligence of autistic persons. In the component-model of social intelligence means the ability of individuals or groups, to interact with each other in social situations. This contains social perception, social behaviour as well as social conceptions and refers to emotional, cognitive and normative aspects. 33 interviewees, working as psychologists or teachers in kindergartens, schools or therapy institutions, are questioned by a half-standardized single interview concerning their beliefs about nonverbal social abilities, social perspective taking, and construction of a theory of mind in autistic persons. The major finding is: The impairments can be found in all aspects of social intelligence. Especially emotional handicaps, which are quoted by more than 80% of the interviewees, and low cognitive preconditions of mastering social stimuli, which are quoted by nearly all interviewees, are relevant. The subjective theories of the interviewees are in accordance to the models of parents as well as the models of the leading experts. The professional relationship to autistic persons and the practical experiences of the health care professionals lead to their specific personal theories of deficiencies in social intelligence of autistic people with wide consequences in respect to the professional contact with the autistic children and young adults.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2367
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
47.19988_3_40866.pdf_new.pdf366,5 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.