Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2385
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorLuxen, Ulrike
dc.contributor.authorSenckel, Barbara
dc.date.accessioned2012-12-05
dc.date.accessioned2015-12-01T10:33:45Z-
dc.date.available2012-12-05
dc.date.available2015-12-01T10:33:45Z-
dc.date.issued1999
dc.identifier.issn0032-7034
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-41210-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/2385-
dc.description.abstractDie Möglichkeit der Integration psychotherapeutischer Methoden in den heilpädagogischen Alltag zeigen die Autorinnen anhand des Verlaufs der Therapie eines leicht geistig behinderten Jungen, der unter einer narzißtischen Störung mit depressiven Anteilen litt. In ihrem Vorgehen orientieren sie sich primär an der Tiefenpsychologie und der klientenzentrierten Spieltherapie, beziehen dabei aber auch das therapeutische Festhalten, ansatzweise körpertherapeutische Verfahren und verhaltenstherapeutische Elemente ein. Durch den therapiebegleitenden Beratungsprozeß wird die Integration in den Alltag gewährleistet. Auf dieser Basis gelingt es, das Größenselbst des Jungen zu reduzieren und Objektkonstanz aufzubauen. Abschließend wird gezeigt, wie einzelne therapeutische Interventionen darüber hinaus in den pädagogischen Alltag integriert werden können.de
dc.description.abstractThe authors how the possibility of integrating psychotherapeutic methods into the therapeutic pedagogical work day by describing the therapy progress of a slightly mentally handicapped boy who suffered under a narcissistic disorder with depressive parts. In this process the authors oriented themselves primarily on depth psychology and client-centered play therapy but also included therapeutic elements. The counselling accompanying the therapy ensures integration into everyday life. On this basis it is possible to reduce the boys overdimensional self and to build up object constancy. In conclusion, it is shown how individual therapeutic interventions can be integrated additionally into the pedagogical dayto-day life.en
dc.language.isode
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationSonderpädagogikde
dc.subject.classificationPsychotherapiede
dc.subject.classificationGeistige Behinderungde
dc.subject.classificationNarzissmusde
dc.subject.classificationDepressivitätde
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherSonderpädagogikde
dc.subject.otherPsychotherapeutische Technikende
dc.subject.otherGeistige Behinderungde
dc.subject.otherGrandiosität; Narzissmus; Depressive Stimmungde
dc.subject.otherTherapieergebnissede
dc.subject.otherSpecial Educationen
dc.subject.otherPsychotherapeutic Techniqueen
dc.subject.otherMental Retardationen
dc.subject.otherNarcissismen
dc.subject.otherDepression (Emotion)en
dc.subject.otherTreatment Outcomeen
dc.subject.otherCase Reporten
dc.titleDie entwicklungsfreundliche Beziehung - Transfer psychotherapeutischer Konzepte und Methoden in die heilpädagogische Arbeit mit lern- und geistig behinderten Kindernde
dc.typeAufsatz
ubs.publikation.typarticle
ubs.publikation.sourcePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. - 48.1999, 1, S. 37-51
ubs.institutKeine Einrichtung
ubs.fakultaetPsychologie: Sonstiges
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
48.19991_4_41210.pdf_new.pdf357,77 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.