Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2450
Titel: Familiärer Alkoholmißbrauch im Kontext von Sexual- und Körperverletzungsdelikten durch männliche Jugendliche und Heranwachsende
Sonstige Titel: Familial Alcohol Abuse in the Context of Sexual and Assault Offences Committed by Males Between the Age of 14 and 20 Years
Autor(en): Hummel, Peter
Erscheinungsdatum: 1999
Zusammenfassung: Diese Studie untersuchte, ob und in welchem Umfang sich definierte Stichproben männlicher jugendlicher und heranwachsender Straftäter (Sexual- und Körperverlet- zungsdelikte) hinsichtlich der Auswirkungen von Alkoholmißbrauch in ihren Familien unterschieden. 38 junge Männer hatten gleichaltrige oder ältere Frauen sexuell ange- griffen, 36 Probanden mißbrauchten Kinder sexuell und 33 führten Körperverlet- zungsdelikte durch. Der Alkoholmißbrauch von Müttern war in allen Gruppen gleich häufig. Der Alkoholmißbrauch von Vätern trat in der Gruppe der Körperverletzungs- delikte am häufigsten, in der Gruppe der Sexualdelikte, deren Opfer gleichaltrige oder ältere Frauen waren, relativ am geringsten auf. Dahingegen war der Alkoholmißbrauch der straffällig gewordenen jungen Männer nach ihrem 14. Lebensjahr und die Alkoholisierung zur Tatzeit in der Gruppe der Se- xualdelikte (Opfer Frauen) und der Körperverletzungsdelikte nahezu gleich, während Alkoholmißbrauch und Alkoholisierung zur Tatzeit unter den Sexualdelikten (Opfer Kinder) nur selten festzustellen war. Analysen über Alkoholmißbrauch und Gewalt im innerfamiliären Zusammenhang zeigten für jede Gruppe ein unterschiedliches, mögli- cherweise spezifisches Profil: Väterlicher Alkoholmißbrauch war danach mit Alkohol- mißbrauch des Sohnes (Sexualdelikte, Opfer Frauen), mit Schulverweis (Sexualdelikte, Opfer Kinder) und mit Alkoholisierung zur Tatzeit (Körperverletzungsdelikte) assozi- iert. Derartige Profile können hilfreich bei der Bewertung der Straftat und bei Inter- ventionen zur Rückfallprophylaxe sein: hinsichtlich der Ausprägung des Alkoholmiß- brauchs, hinsichtlich der jeweiligen delinquenten Entwicklung und hinsichtlich der Interaktion beider Störungen.
This study investigated whether and to what extent defined samples of young male offenders (sexual and assault offences) differ with regard to the effects of alcohol abuse in their families. Thirty-eight young men had sexually assaulted women of their own age or older, 36 subjects had sexually abused children and 33 had committed assault offences. The incidence of alcohol abuse of mothers was the same in all groups. The alcohol abuse of fathers was most common in the group of assault offences and least common in the group of sexual offences against women of the same age or older. In contrast, alcohol abuse of the delinquent young men after the age of 14 years and the influence of alcohol at the time of offence were virtually identical in the group of sexual offences against women and assault offences, where a alcohol abuse and the influence of alcohol at the time of offence were only rarely observed among the sexual offences against children. Analysis of alcohol abuse and violence in the intrafamilial context revealed a different and possibly specific profile for each group: Paternal alcohol abuse was associated with alcohol abuse of the son (sexual offences, women victims), with expulsion from school (sexual offences, child victims), and with the influence of alcohol at the time of offence (assault offences). Such profiles may be helpful in the assessment of the offence and in interventions aimed at preventing relapse: with regard to the degree of alcohol abuse, with regard to the respective delinquent development and with regard to the interaction of the two disorders.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2450
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
48.199910_2_41964.pdf_new.pdf433,32 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.