Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2466
Titel: Vom Programm zur Metapher - den Bedürfnissen der Kinder im Trennungs- und Scheidungsprozeß ihrer Eltern gerecht werden
Sonstige Titel: From program to metaphor: caring for the needs of children during the separation and divorce of their parents
Autor(en): Frey, Eberhard
Erscheinungsdatum: 2000
Zusammenfassung: Im deutschsprachigen Raum gibt es, angeregt durch Konzepte aus den USA, eine Reihe eigenständiger Interventionsprogramme zur Unterstützung von Kindern, deren Eltern getrennt oder geschieden sind. Zwei dieser Programme werden nachfolgend vorge- stellt. Deren thematische Implikation, Scheidung als Trauma und Streß zu verstehen, rückt die Rat- und Hilflosigkeit der Kinder konzeptuell in den Mittelpunkt ihrer Inter- vention. Als Vorgehen resultiert daraus ein behavioral-kognitives Trainingsprogramm, das die Kinder befähigen soll, mit ihrer Belastungssituation angemessener umgehen zu können. In Gegenüberstellung dazu wird nach einer vorgängigen phänomenologi- schen Analyse ein Verständnis von Scheidung entwickelt, das dem Scheidungsgesche- hen in seiner ganz unterschiedlich ausgestalteten Bedeutungsvielfalt Rechnung zu tra- gen sucht. Das daraus abgeleitete Interventionskonzept versucht, fokussiert auf die Eltern-Kind-Beziehung, die Kinder in der Weiterentwicklung ihres eigenen Lösungs- suchverhaltens zu unterstützen. Hierbei steht nicht das Ungenügen der Kinder im Um- gang mit der Trennung, Scheidung ihrer Eltern im Vordergrund, sondern deren eigener Ansatz einer Verarbeitung, wie er in der Metaphorik ihrer spontan geschilderten Erfah- rungsbilder und Erlebnisschilderungen zum Ausdruck kommt. Diesen Gestaltungspro- zeß als dynamisch-kommunikatives Gruppengeschehen weiterzuentwickeln, ist das ei- gentlich zentrale Anliegen dieses Kursangebots. Im weiteren wird dargestellt, wie die Kinder in ihrem eigenen Lösungssuchprozeß gestützt, angeregt und ermutigt werden können, den ihnen angemessenen Weg einer Verarbeitung ihres Scheidungserlebens zu finden.
In German-speaking regions there are several independent intervention programs, derived from concepts originating in the USA, which are designed to assist children whose parents are separated or divorced. Two of these programs will be presented here. Consistent with the thematic implication that divorce entails trauma and stress, the childrens' need of advice and help is placed at the conceptual center of the intervention. This results in a behavioral-cognitive training program, which should enable children to overcome the stress of their situation. In contrast to these two programs, an understanding of divorce may be achieved, through phenomenological analysis, which gives due consideration to the various aspects and meanings of the divorce process. The concept of intervention derived from this approach is to assist children in further developing their own search for solutions, focused on the parents- child-relation. The primary emphasis of this approach is not the childrens' difficulty in dealing with their parents' separation and divorce, but rather their own attempt to deal with the problem, as is visible in the metaphor of their spontaneous descriptions and images of experiences and events. The central concept of the proposed course is the further development of this creative process in the form of a dynamic-communicative group happening. Furthermore it is shown how children can be assisted in a practical way, and encouraged to create their individual and personally adequate solution to the experience of divorce.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2466
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
49.20002_3_42105.pdf_new.pdf370,04 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.