Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2475
Titel: Das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 30. Juli 1999 zur Frage der wissenschaftlichen Anforderungen an aussagepsychologische Begutachtungen (Glaubhaftigkeitsgutachten) und die Folgen für die Sachverständigentätigkeit
Sonstige Titel: Relating to the decision of the Highest Federal Court of Germany dated July 30,1999 dealing with questions concerning the scientific demands to be placed upon the decisions of experts in psychology called upon to express opinion as to whether or not a testimony is believable and the effects of said decision on future action of such experts
Autor(en): Balloff, Rainer
Erscheinungsdatum: 2000
Zusammenfassung: An der konkreten, wissenschaftlich seit Jahren geforderten und ausgewiesenen Vorge- hensweise des Sachverständigen im Rahmen von Glaubhaftigkeitsuntersuchungen hat sich durch das bedeutsame, klärende, festlegende und vor allem für viele Jahre die Rich- tung bestimmende Urteil des BGH nichts Grundlegendes geändert. Dennoch war offen- bar eine höchstrichterliche Klärung und Festlegung angesichts vieler, methodisch nicht einwandfreier Gerichtsgutachten längst überfällig. Die psychologische Beurteilung des Wahrheitsgehalts von Aussagen in sexuellen Mißbrauchsverdachtsfällen erfolgt dem- nach nach wie vor in methodisch aufeinanderfolgenden Schritten unter Zugrundele- gung der Annahme, nach der Aussagen über selbst erlebte Ereignisse sich in ihrer Qua- lität von erfundenen Aussagen in den sogenannten Realkennzeichen unterscheiden.
Basically nothing has been changed by this significant, clarifying, establishing and, most im- portant, determining decision of the Highest Federal Court concerning the specific methods long since applied by experts in the field of deciding whether or not a testimony is believable. None the less such a decision through the higher courts was obviously long overdue because numerous opinions of experts utilized in court cases were reached by applying methods not free of fault. The psychological evaluation of the content of truth in a testimony in cases of sexual abuse will therefore still be established with help of a methodical procedure of steps made under the assumption that statements pertaining to personal experiences differ in qual- ity from those resulting from imagination in their characteristics of reality.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2475
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
49.20004_2_42222.pdf_new.pdf346,41 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.