Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2488
Titel: Als Indexpatient ins therapeutische Abseits? - Kinder in der systemischen Familientherapie und -beratung
Sonstige Titel: As index patient into therapeutic offside? Children in systemic family therapy andcounseling
Autor(en): Vossler, Andreas
Erscheinungsdatum: 2000
Zusammenfassung: Mit der Etablierung von systemischen Therapie- und Beratungsansätzen in Erziehungsberatung und Kinder- und Jugendpsychiatrie hat sich auch das Verständnis für Kinder im therapeutischen Kontext gewandelt. Sie gelten als Bestandteile des familiären Systems, die mit ihren Symptomen einengende Wirklichkeitskonstruktionen und leiderzeugende Interaktionsmuster anzeigen (Indexpatienten). Dementsprechend werden sie häufig im Familiensetting behandelt. Die Arbeit untersucht vor diesem Hintergrund die besondere Situation von Kindern in der Praxis der systemischen Familientherapie. Den wenigen Befunden der Studien aus der Praxisforschung, die sich mit diesem Thema beschäftigen, werden systemtheoretische Grundannahmen gegenübergestellt. Die Ergebnisse deuten darauf hin, daß Kinder nur unzureichend in die Therapiesitzungen integriert und zum Teil auch ausgegrenzt werden. Sie empfinden die Familiengespräche oft als erwachsenorientiert und sehen ihre Bedürfnisse und Sichtweisen nur wenig berücksichtigt. Als mögliche Ursachen hierfür werden eine emotionale und/oder kognitive Überforderung besonders jüngerer Kinder durch familientherapeutische Methoden (z.B. zirkuläre Fragen) sowie Defizite in der Ausbildung von Familientherapeuten diskutiert. Die abschließenden Überlegungen zu therapeutischen Implikationen aus der vorgestellten Befundlage beinhalten Vorschläge zu kindergerechteren methodischen Zugängen und einer reflektierten therapeutischen Haltung (Transparenz, Partizipation, Respekt) Kindern gegenüber.
Since systemic therapy and counseling approaches have become established in child guidance, and children and adolescent psychiatry the understanding for children in the therapeutic context has also changed. They are part of the family system who, with their symptoms, point to restricting reality constructions and interaction patterns which create suffering (index patients). They are often treated correspondingly in the family setting. On this background this article investigates the special situation of children in the practice of systemic family therapy. The few results from studies from practice research dealing with this subject are compared with system-theoretical basic assumptions. The results indicate that the children are only insufficiently integrated into the therapy sessions and are excluded partly. They often experience the family discussions as being adult-oriented and feel that their needs and views are considered only slightly. Possible causes for this may be expecting too much emotionally and/ or cognitively especially from younger children with famlly-oriented methods (such as circular questioning) as well as deficits in the training of family therapists. The closing thoughts on the therapeutic implications from the presented results include suggestions on methodical approaches more suitable for children and a reflected therapeutic attitude (transparency, participation, respect) towards children.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2488
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
49.20006_4_42398.pdf_new.pdf347,64 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.