Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2539
Titel: Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Kinderpsychiatrie und Heilpädagogik im Zweiten Weltkrieg
Sonstige Titel: The president of the “Deutsche Gesellschaft für Kinderpsychiatrie und Heilpädagogik” during the Second World War
Autor(en): Nedoschill, Jan
Castell, Rolf
Erscheinungsdatum: 2001
Zusammenfassung: Hans Heinze war einer der drei Gutachter für die "Kindereuthanasie" im "Reichsausschuß zur wissenschaftlichen Erfassung erb- und anlagebedingter schwerer Leiden" und Leiter der ersten "Kinderfachabteilung" in Brandenburg-Görden. Er war als Gutachter in der Euthanasie-Aktion "T4" tätig. Nach Paul Schröders Tod 1941 wurde er zum Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Kinderpsychiatrie und Heilpädagogik ernannt. Eindeutige Belege dafür finden sich in fünf Archiven der Bundesrepublik Deutschland.
Hans Heinze was one of the three experts on child euthanasia in the "Reichsausschuß zur wissenschaftlichen Erfassung erb- und anlagebedingter schwerer Leiden" and head of the first "Kinderfachabteilung" in Brandenburg-Görden, Germany. He was one of the experts in the euthanasia "Aktion T4". He became nominated president of the "Deutsche Gesellschaft für Kinderpsychiatrie und Heilpädagogik" after Paul Schröder who died in 1941. The documents about his function exist in five German archives.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2539
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
50.20013_6_42906.pdf_new.pdf348,95 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.