Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2549
Titel: Effektivität eines systemischen Behandlungsmodells in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie
Sonstige Titel: The effectiveness of a systemic treatment model in an inpatient department of child psychiatry
Autor(en): Zander, Britta
Balck, Friedrich
Rotthaus, Wilhelm
Strack, Micha
Erscheinungsdatum: 2001
Zusammenfassung: Es werden die Ergebnisse der Evaluation eines systemischen Behandlungsmodells in der stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie berichtet. Die Therapieeffekte wurden mittels Selbst- und Fremdeinschätzungsinstrumenten in mehreren relevanten (Verän derungs-)Bereichen erfaßt. Die Indexklienten (IK) wiesen typische Charakteristika einer kinder- und jugendpsychiatrischen Inanspruchnahmepopulation auf. Sowohl bei den IK (N=43) als auch bei den Eltern (37 Mütter und 22 Väter) zeigten sich signifikante Verbesserungen auf der Ebene psychiatrischer Symptome, individueller Probleme und des allgemeinen Erlebens und Verhaltens. Die zu Therapiebeginn bei IK und Eltern klinisch auffälligen Skalenwerte der Symptomfragebögen waren zum Abschluß der Behandlung meist unauffällig (Effektstärken (d): IK weiblich, N=28 =.82, IK männlich, N=15 =.22, Mütter ohne Partner(begleitung) =.20, Mütter mit Partner(begleitung) =.44, Väter=.44). Keine wesentlichen Effekte fanden sich in der Qualität der Paarbeziehung, die von den Eltern insgesamt unauffällig beschrieben wurde. Die Ergebnis- und Prozeßqualität der Behandlung wurde von den Familienmitgliedern und Therapeut(inn)en überwiegend hypothesengemäß beurteilt. Während die Therapeut(inn)en eine bedeutsame Verbesserung der Funktionsfähigkeit des familiären Beziehungssystems (d=.87) zum Behandlungsabschluß wahrnahmen, schätzten die Eltern (N=32) die, zu Behandlungsbeginn allerdings nicht auffällig bewerteten, Familienbeziehungen nicht wesentlich gebessert ein. Die Problembesserung und die Beurteilung der Ergebnisqualität der Behandlung blieben über den Katamnesezeitraum von acht Monaten stabil.
This is a report on the findings of the effectiveness of the "Viersener Modell", a inpatient systemic child psychiatry model. The therapy effects were recorded, by means of self and therapists assessment, in several relevant areas of change. The index clients (ic) show typical characteristics of a child psychiatry population. The ic (n=43) and also their parents (37 mothers and 22 fathers) showed significant improvement on the level of psychiatric symptoms, individual problems and in general experience and behavior. The psychiatric symptoms that were conspicuous by both ic and parents at the beginning of therapy, were mainly inconspicuous at the end of the treatment (effectsize (es): ic female, n=28 =.82, ic male, n=15 =.22, mothers without partner(accompanyng) =.20, mothers with partner(accompanyng) =.44, fathers=.44). There was no essential improvement in the quality of the couples relationship, on the other hand the relationships were not clinically conspicuous at the beginning of therapy. Family members and therapists assessed quality of the treatment results and process mainly in accordance with our hypothesis. While the therapists noticed a significant improvement in the functioning of the family relationships (es=.87) at the end of the therapy, the parents (reported no difficulties in family functioning at the beginning of therapy) reported no essential improvement of family relationships in the follow-up questionaire (n=32). The improvement of the problems and the assessment of the quality of the treatment results remained stable over an eight month period.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2549
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
50.20015_1_43019.pdf_new.pdf464,67 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.