Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2585
Titel: Interdisziplinäre Kooperation: Erfahrungen aus dem Modellprojekt "Entwicklung von Beratungskriterien für die Beratung Schwangerer bei zu erwartender Behinderung des Kindes"
Sonstige Titel: Interdisciplinary cooperation: Results of a multisite project “Development of criteria for the couselling of pregnant women expecting a handicapped child at birth”
Autor(en): Pingen-Rainer, Gisela
Erscheinungsdatum: 2001
Zusammenfassung: Das dreijährige Modellprojekt "Entwicklung von Beratungskriterien für die Beratung Schwangerer bei zu erwartender Behinderung eines Kindes" hatte zum Ziel, vor allem interdisziplinäre Kooperationen aufzubauen, um Frauen und Paaren, die durch pränataldiagnostische Untersuchungen in Entscheidungsdruck geraten sind, die Möglichkeit einer psychosozialen Beratung anzubieten. Die beabsichtigte fachübergreifende Kooperation zwischen Medizinern und vom medizinischen System unabhängigen psychosozialen Beratungsstellen erwies sich jedoch als besonders schwierig, da dem Aufbau geregelter Arbeitsbeziehungen diverse Kooperationshemmnisse entgegenstanden. So scheint vor allem die Abgrenzung der verschiedenen Definitionen von ärztlicher und psychosozialer Beratung und ihren damit verbundenen Aufgaben unterschiedlich von den verschiedenen Berufsgruppen bewertet zu werden. Darüber hinaus sind die besonderen Arbeitsstrukturen der Berufsgruppen noch nicht miteinander kompatibel: im Medizinsystem herrschen hierarchische Strukturen vor, die psychosoziale Beratung bei freien Trägern beruht auf der Freiwilligkeit der Inanspruchnahme. So kam es nur in Einzelfällen zu Kooperationen der psychosozialen Schwangerschaftsberatungsstellen mit Kliniken und niedergelassenen Gynäkologen.
The three-year model project "Development of consultation criteria in consulting pregnant women expecting a child with possible birth defects" aimed above all at constructing an interdisciplinary cooperation to offer the possibility of a psycho-social consultation to women and couples who are put under pressure of decision after prenatal examinations. The intended interdisciplinary cooperation between physicians and psycho-social consultation centres which are independent of the medical system resulted to be especially difficult due to the fact that various cooperation impediments stood against the construction of regular working relationships. Most of all, the differentiation of the various definitions of medical and psychosocial consultation and the relevant tasks seem to be evaluated differently by the individual profession groups. Moreover, it is not yet possible to make compatible the special working structures of the profession groups, i. e. in the medical public health system, hierarchical structures are prevailing while psycho-social consultation in free bodies bases on the voluntariness of its use. Thus, a cooperation between psycho-social consultation centres for pregnant women and clinics and established gynecologists was possible in a few cases only.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2585
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
50.20019_7_43381.pdf_new.pdf318,03 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.