Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2651
Titel: Jugendpsychiatrische Suchtstationen - notwendig und sinnvoll? Behandlungsverläufe von jugendpsychiatrischer Behandlung und Rehabilitationsbehandlung für jugendliche Drogenabhängige
Sonstige Titel: Is there a need for a separate juvenile drug treatment system? Course of treatment in an adolescent psychiatry and a rehabilitation unit with adolescent drug addicts
Autor(en): Schepker, Renate
Erscheinungsdatum: 2002
Zusammenfassung: 194 Patienten, die 1999 und 2000 gezielt einer jugendpsychiatrischen (n=98) und einer Drogenrehabilitationsstation (n=96) zugewiesen worden waren, wurden hinsichtlich soziodemografischer, Comorbiditäts- und Therapieverlaufsvariablen verglichen. Die jugendpsychiatrische Station hatte vergleichsweise mehr Mädchen, die Rehabilitationsstation mehr Zuwanderer und mehr Strafgefangene behandelt. Jugendpsychiatrische Patienten hatten mindestens eine weitere, ein Viertel mehrere psychiatrische Diagnosen und waren seltener (69%) polytoxikoman. Bedingt durch die hohe Abbruchquote (71%) von Patienten aus dem Strafvollzug, beendeten Patienten der Rehabilitation die Behandlung seltener erfolgreich. Erst über drei Jahre nach Entlassung und zum Teil mehreren Wiederaufnahmen erreichen Rehabilitationspatienten eine Quote abgeschlossener Behandlungen von 60%. Die Berechtigung beider Settings wird anhand der notwendigen hochindividualisierten Therapie bei Comorbidität und des differenzierten Bedarfs der Rehabilitanden an schulischen, familienbezogenen und geschlechtsspezifischen Angeboten belegt.
194 patients who were referred to an adolescent psychiatry inpatient unit (98) and a drug rehabilitation unit (96) in 1999 and 2000 were compared as to sociodemographic variables, comorbidity and course of treatment. Female patients were overrepresented in the psychiatry unit, whereas in the rehab unit more immigrants or referrals from juvenile detention were treated. Most psychiatry patients were comorbid with at least one, a quarter with more than one additional diagnosis and had less polysubstance dependence (69%). Due to a drop out rate of 71% in the patients with a criminal justice status, rehab patients did not complete treatment as often as psychiatry patients. Three years after their first dismissal and, in some cases, after several new admissions, 60% of rehabilitation clients completed the program. Both settings have their own right in the system because comorbid patients need highly individualised therapy, and rehab patients need programs able to address school-based, family-related, and gender-specific issues.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2651
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
51.20029_4_44042.pdf_new.pdf318,44 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.