Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2660
Titel: Das Selbstwertgefühl chronisch kranker Kinder und Jugendlicher am Beispiel Adipositas und angeborener Herzfehler
Sonstige Titel: Self-esteem of chronically ill children and adolescents (eg. adipositas and congenital heart disease)
Autor(en): Sticker, Elisabeth
Schmidt, Claudia
Steins, Gisela
Erscheinungsdatum: 2003
Zusammenfassung: Die Bewältigung einer chronischen Erkrankung stellt Kinder und Jugendliche zusätzlich zu den zu lösenden Entwicklungsaufgaben vor große Herausforderungen. Durch diese doppelte Anforderung könnte insbesondere die Entwicklung eines stabilen Selbstwertgefühls gefährdet werden. Mit der vorliegenden Untersuchung wird exploriert, ob sich diese Prozesse je nach Art der Erkrankung unterscheiden; zwei Stichproben mit unterschiedlichen chronischen Erkrankungen werden verglichen (8 bis 16 Jahre): Adipositas (N=54) als sichtbare und zumindest was den Verlauf angeht nicht völlig unkontrollierbare Erkrankung vs. angeborener Herzfehler (N=56) als eher unsichtbare und der eigenen Kontrolle weitgehend entzogene Erkrankung. Das Selbstwertgefühl wird anhand der Aussagenliste zum Selbstwertgefühl für Kinder und Jugendliche (ALS) untersucht, in der die öffentlichen Bereiche Schule und Freizeit sowie der private Bereich Familie unterschieden werden. Herzkranke Kinder und Jugendliche, insbesondere die Mädchen, weisen in allen drei Bereichen ein überdurchschnittliches Selbstwertgefühl auf. Adipöse Kinder und Jugendliche berichten überwiegend ein durchschnittliches Selbstwertgefühl; dabei liegen die Mädchen für den privaten Bereich "Familie" deutlich über und die Jungen für den öffentlichen Bereich "Freizeit" deutlich unter der Norm. Weiterhin fällt das freizeitbezogene Selbstwertgefühl für die Adipösen signifikant niedriger aus als für die Herzkranken. Diese erkrankungsspezifischen Zusammenhänge implizieren differentielle Schwerpunktsetzungen in Interventionsprogrammen. Schlagwörter: Adipositas - angeborener Herzfehler - Kinder - Jugendliche - Selbstwert
Coping with a chronic illness challenges children and adolescents in addition to their normal developmental tasks. This double challenge probably endangers the development of a stable self-esteem. The present investigation explores the possibility whether these processes are different with respect to the kind of illness. Chronic illnesses such as obesity and congenital heart defects (CHD) serve as examples in comparing two samples (8-16 years): obesity (N=54) as visible and partly controllable illness (with respect to the course of illness) vs. congenital heart disease (N=56) as invisible and uncontrollable illness (with respect to the origin and course of illness). Self-esteem is measured by a scale (ALS) which focuses on the public areas "school" and "leisure time" and the private area "family". Children and adolescents with CHD (especially females) display an above-average positive self-esteem in all areas. Children and adolescents with obesity mainly display an average self-esteem, the females scoring above-average for the private area "family", the males scoring below-average for the public area "leisure time". Furthermore, leisure-time related self-esteem is significantly lower for obese than for CHD subjects. These specific relations implicate differential accentuations for intervention programs. Keywords: adolescents - children - congenital heart disease - obesity - self-esteem
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2660
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
52.20031_2_44132.pdf_new.pdf478,24 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.