Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2667
Titel: Dr. Elisabeth Hecker (1895-1986): Verdienste als Kinder- und Jugendpsychiaterin einerseits - Beteiligung an der Ausmerzung Behinderter andererseits
Sonstige Titel: Dr. Elisabeth Hecker (1895-1986): On the one hand respect for her involvement as child and adolescent psychiatrist – On the other hand disapproval for her participation in killing mentally retarded children
Autor(en): Dahl, Matthias
Erscheinungsdatum: 2003
Zusammenfassung: Während der Zeit des Nationalsozialismus befand sich im oberschlesischen Loben/Lublinitz eine Kinderfachabteilung, in der zahlreiche behinderte und verhaltensauffällige Kinder zu Tode gebracht wurden. Dies geschah unter Beteiligung von Elisabeth Hecker, die als eine der Pioniere der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland gilt. Während des Krieges leitete sie in Loben eine jugendpsychiatrische Klinik, die eine der ersten ihrer Art war und sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Kinderfachabteilung befand. Hecker meldete Kinder an den Reichsausschuss in Berlin, bescheinigte ihnen in Gutachten ungünstige Prognosen und überwies sie in die Lobener Kinderfachabteilung. Für ihre Verdienste nach dem Krieg wurde Hecker 1979 mit der Ehrenmitgliedschaft der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie gewürdigt. Aufgrund ihrer Tätigkeit während der Zeit des Nationalsozialismus wurde jetzt die Ehrenmitgliedschaft zum Gegenstand kritischer Auseinandersetzung. Der Beitrag zeigt anhand bislang unausgewerteter Archivquellen die Beteiligung Heckers an der Kinder-"Euthanasie"-Aktion. Schlagwörter: Elisabeth Hecker - Geschichte der Kinder- und Jugendpsychiatrie - Kinder-"Euthanasie" - Kinderfachabteilung - Nationalsozialismus
During the period of national socialism in Loben/Lublinitz (Silesia) existed a children's special department, where many disabled and mentally retarded children were killed. This was happened under participation of the physician Elisabeth Hecker, who was one of the pioneer's of child and adolescent psychiatry in Germany. During the Second World War she was director of the Loben's clinic for adolescent psychiatry - one of the first of its sort and situated directly in the neighbourhood of the children's special department. Hecker announced children with negative ratings to the "Reich Committee for the Scientific Registration of Severe Genetically and Constitutionally Determined Diseases" in Berlin and transferred them to the children's special department in Loben. In 1979 the German Association of Child and Adolescent Psychiatry appointed Hecker as a honorary member for her commitment after the war. This honorary membership has been discussed critically because of her activities during the period of national socialism. The following paper analyses Hecker's involvement to the child "euthanasia" program based on unnoticed archival sources. Keywords: Elisabeth Hecker - history of child and adolescent psychiatry - Child "Euthanasia" - Children's Special Department - National Socialism
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2667
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
52.20032_3_44202.pdf_new.pdf479,38 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.