Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2708
Titel: Man kann bei der Wahl seiner Eltern gar nicht vorsichtig genug sein - Zur biopsychosozialen Entwicklung der Bewältigungssysteme für Disstress beim Homo sapiens
Sonstige Titel: You can’t be careful enough when choosing your parents – The biopsychosocial development of human distress systems
Autor(en): Sachsse, Ulrich
Erscheinungsdatum: 2003
Zusammenfassung: Aktuelle Ergebnisse der Hirnforschung belegen, dass wir möglicherweise mehr als ein System haben, mit dem wir Disstress bewältigen. Das vielleicht archaischste ist das System Erstarrung/Freeze/Dissoziation. Das zweite wäre das System Bindung/ Herde/Unterstützung. Allen N. Schore führt in seinen Arbeiten aus, wie die wesentlichen Regulationsmechanismen des Selbst, der Affekte und der zwischenmenschlichen Beziehungen durch traumatisierende Bindungserfahrungen in der Kindheit (Relational Trauma/Attachement Trauma) dauerhaft geschädigt werden können. Jaak Panksepp hat das Disstress-System Panik/Bindung dem Disstress-System Furcht/Kognition gegenübergestellt. Holzschnitthaft geht es einerseits um das Cluster Panik - PAG - laterales Septum - Gyrus cinguli - Glutamat - Opioide - Bindung - Parasympathikus - trophotroper Zustand - Hypometabolismus - Freeze - Dissoziation, andererseits um das Cluster Furcht - Locus coeruleus - Amygdala - präfrontaler Kortex - Noradrenalin - Cortisol - Feind - Sympathikus - ergotroper Zustand - Hypermetabolismus - Kampf und Flucht - Kognition und Lernen. Eine differenzierte Wahrnehmung dieser beiden Systeme kann therapeutisches Vorgehen präzisieren und bahnen. Schlagwörter: Gehirnentwicklung - Bindungstrauma - Dissoziation - Disstress- System Panik - Disstress-System Furcht
Actual results of brain research show that we might have more than one system to cope with disstress. The most archaic one might be the system freeze/dissocation. The second one is the system attachment/relationship/herd/support. Articles by Allan N. Schore show that the central regulation of the self, the affects, and the interpersonal relations are impaired permanently by relational traumata/attachment traumata during early childhood. Jaak Panksepp differentiates the disstress systems panic versus fear. On the one side we find the cluster panic - periaqueductal gray PAG - lateral septum - gyrus cinguli - glutamate - opioids - attachment - parasympathetic autonomic nerve system - trophotorphic state - hypometabolism - freeze reaction - dissociation, on the other side the cluster fear - enemy - sympathetic autonomic nerve system-ergotrophic state - hypermetabolism - fight and flight - cognition and learning. It can be helpful for therapy strategies to differentiate these systems. Keywords: brain research - attachment trauma - dissociation - disstress system panic - disstress system fear
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2708
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
52.20038_4_44614.pdf_new.pdf349,91 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.