Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2715
Titel: Ergebnisse zur Prävention und Behandlung jugendpsychiatrischer Störungen in türkeistämmigen Zuwandererfamilien unter Berücksichtigung von Ressourcen und Risiken
Sonstige Titel: On prevention and treatment of adolescent psychiatric disorders in migrant families from Turkey, with special emphasis on risks and resources
Autor(en): Schepker, Renate
Toker, Mehmet
Eberding, Angela
Erscheinungsdatum: 2003
Zusammenfassung: Mit 223 türkeistämmigen Jugendlichen und ihren Eltern in 77 Familien, die nicht in Behandlung waren (Feldstichprobe), und in 40 Familien in Beratung der jugendpsychiatrischen Ambulanz (Ambulanzgruppe) wurden semistrukturierte bilinguale Interviews geführt. Risiken und Ressourcen für die psychische Entwicklung wurden in einem qualitativen Zugang auf dem Boden der kontextuellen Familientheorie, die familienstrukturellen Merkmale Kohäsion und Adaptabilität anhand der Clinical Rating Scale nach Olson über Teamratings erfasst. Neben einer erwartungsgemäßen Morbiditätsrate von 24% der Jugendlichen der Feldstichprobe zeigten Familien mit psychisch gesunden Kindern signifikant mehr Ressourcen bei Kindern und Eltern. Ressourcen trennten auffällige und unauffällige Familien jedoch nicht so gut wie Risiken. Als eigener Risikofaktor imponierte Arbeitslosigkeit eines Elternteils. Bei der CRS führte eine Differenzierung von drei auf vier Stufen (hohe Kohäsion oder Rigidität als Stufe zwischen auffällig und pathologisch) zu einer zutreffenden Einstufung von 80% der nichtsymptomatischen Familien als noch funktional. Eine ressourcenorientierte Familientherapie erscheint nach unseren Ergebnissen als der am meisten Erfolg versprechende therapeutische Zugang, wenn Sozialmanagement-Interventionen zum Auffangen faktischer Risiken gleichzeitig stattfinden können. Schlagwörter: Familienkohäsion - Adaptabilität - Migration - familienpsychia- trische Risikofaktoren
Semi-structured bilingual interviews were conducted with 223 adolescents from Turkey and their parents in 77 volunteering immigrant families (field group) and in 40 outpatient families attending the adolescent service (CAP treatment group). Risks and resources for mental health were assessed in a qualitative approach based on contextual family theory, cohesion and adaptability according to Olson's Clinical Rating Scale. While adolescent psychiatric morbidity in the field group equalled an expected rate of 24%, families with psychologically healthy offspring significantly excelled in parental and child resources. Yet, resources did not separate symptomatic and non-symptomatic families (referring to child symptoms) as well as risks did. A parent without work constituted a risk factor of its own. Differentiating CRS from 3 to 4 steps of adequacy for child health (introducing a range of high cohesion or high rigidity alone as another step between normal and dysfunctional) led to classify 80% of non-symptomatic families as functional. Following our results, a resource oriented family therapy seems to be the most promising therapeutic approach. Social case management should be provided for at the same time. Keywords: family cohesion - adaptability - migration - risk factors in family psychiatry
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2715
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
52.20039_3_44685.pdf_new.pdf358,16 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.