Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2723
Titel: Kinderpsychiatrische Atteste im Umgangs- und Sorgerechtsstreit - Ergebnisse einer Befragung
Sonstige Titel: Medical letters of child psychiatrists, and their role in custody and visitation litgations – Results of an inquiery
Autor(en): Andritzky, Walter
Erscheinungsdatum: 2003
Zusammenfassung: Vor dem Hintergrund steigender Scheidungszahlen, des nach dem neuen Kindschaftsrecht fortbestehenden gemeinsamen Sorgerechtes und einer unbefriedigenden Rechtsposition unehelicher Väter mehren sich Fälle, in denen Eltern versuchen, ein Kind dem anderen Elternteil zu entfremden und diesen von Umgang und Erziehung auszugrenzen. Kinderpsychiatrische Atteste spielen in diesem "Rosenkrieg" bei Jugendämtern, Rechtsanwälten und Familiengerichten für die betroffenen Kinder eine oft schicksalsträchtige Rolle. In einer schriftlichen Befragung von N = 133 weiterbildungsberechtigten Fachärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Rücklaufquote: 58,5%) gaben 74,4% der Befragten (n = 99) an, dass sie im Jahr vor der Befragung um entsprechende Atteste ersucht wurden. 61,6% davon (abs.: 61) bescheinigten Erkrankungen oder andere Inhalte und 42% von denjenigen, die Atteste ausstellten, gaben an, den anderen Elternteil nie oder nur manchmal in die Befunderhebung einzubeziehen. Die am häufigsten attestierten Symptome waren Verhaltensauffälligkeiten/emotionale Störungen (46%), Aggressivität/Anpassungsstörungen (34%), Schulprobleme/ADS (28%), Angst- und Unruhezustände (26%), Depression/Rückzugsverhalten (21%) sowie psychosomatische Reaktionen (20%). Anhand von Fallbeispielen und der Unterscheidung zwischen natürlichen Trennungs- und Stress-Symptomen der Kinder und solchen, welche durch Entfremdungsabsichten eines Elternteils auftreten, werden Qualitätskriterien für kinderpsychiatrische Bescheinigungen im Rahmen von Umgangs- und Sorgestreitigkeiten diskutiert. Schlagwörter: Scheidung - Kinderpsychiater - Atteste - Sorgerecht - Besuchsrecht
In the last decade, increasing divorce rates, a joint custodial concept, and a deficient legal situation of non-married fathers have been involuntarily provoking cases of a parent with child custody alienating that child in order to exclude the other parent from visitations and educational participation. Medical certificates are frequently of fateful importance in child custody litigation. In an mail survey conduced in six German cities, N = 133 child psychiatrists were asked about the frequency in which they issue such certificates, what certificates contained, what recommendations were made, and where possible the reasons why the other parent was not included in the diagnostic process. According to the results 74,4% of those surveyed were asked to issue such medical certificates at least once in the year prior to the survey; 42% of the psychiatrists stating that the other parent never or only sometimes participated. The symptoms most frequently certified were behavioural disorders (46%), aggression (34%), problems in school/ADD (28%), anxiety (26%), bed-wetting (23%), depression (21%), and psychosomatic reactions (20%). Outlining the characteristics of alienated children and of alienating parents, of "natural" and of "induced" stress-symptoms in children after parental separation, the article provides physicians and institutions of the health system with support to prevent medical certificates being abused in child custody litigation. Some fundamental guidelines are presented as to what aspects and should be explored and which persons referred to before certificates are issued to parents, social workers or judges of family law courts. Keywords: divorce - child psychiatrist - medical letters - custody - visitation rights
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2723
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
52.200310_4_44768.pdf_new.pdf352,65 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.