Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2761
Titel: Artifizielle Störung und artifizielle Störung by proxy
Sonstige Titel: Factitious disorder and factitious disorder by proxy
Autor(en): Noeker, Meinolf
Erscheinungsdatum: 2004
Zusammenfassung: Kinder und Jugendliche können selbst eine artifizielle Störung (synonym: Münchhausen-Syndrom) mit dem Ziel der Einnahme der Krankenrolle entwickeln, sind aber weitaus häufiger Opfer einer Symptomfabrikation durch nahestehende Bezugspersonen, in der Regel die Mutter (artifizielle Störung by proxy; synonym: Münchhausen by proxy Syndrom). Komplementär zur pädiatrischen Verdachtsentwicklung und -verifikation richtet sich die psychologisch-psychiatrische Diagnostik auf die spezifischen Verhaltens- und Persönlichkeitsmerkmale bei Kind, Mutter und Vater, auf die Muster der innerfamiliären Interaktion sowie die Wahrnehmung von Gegenübertragungsreaktionen im Rahmen der affektiv beanspruchenden Beziehungsdynamik mit der Täterin. Die artifizielle Störung by proxy (aSbp) weist gemeinsame Merkmale (aktive Verletzung des Kindes, falsche Angaben bei der Anamneseerhebung, aggravierte Symptompräsentation und inadäquates Inanspruchnahmeverhalten, schwierige biomedizinische Verifizierbarkeit der präsentierten Symptomatik) mit anderen psychopathologischen Störungsbildern auf (Kindesmisshandlung, Simulation, dissoziative Störung, somatoforme Störung und Hypochondrie, Varianten elterlicher Überfürsorge und Infantilisierung sowie Wahnstörungen bei der Täterin). Praxisorientierte Kriterien für die psychopathologische Abgrenzung werden vorgestellt. Drei Modellvorstellungen zur Ätiologie der artifiziellen Störung by proxy stehen im Vordergrund: Sie kann in Einzelfällen als Manifestation einer primären psychischen Störung (u.a. Zwang und Sucht) bzw. Persönlichkeitsstörung (u.a. dissozial, emotional instabil, histrionisch, abhängig, dissoziativ) konzipiert werden. Lerntheoretische Konzepte akzentuieren die operante Verstärkung durch die Einnahme der Krankenrolle. Die Bindungstheorie bietet die differenziertesten Erklärungsmodelle zur Traumatisierungswirkung beim Opfer, zur Störungsgenese bei der symptomfabrizierenden Mutter sowie zur Möglichkeit einer intergenerationellen Transmission artifizieller Störungen. Schlagwörter: artifizielle Störungen - artifizielle Störung by proxy - Münchhausen Syndrom - Münchhausen by proxy Syndrom - somatoforme Störung
Similar to the adult patient, a child or adolescent may actively feign or produce artificial symptoms (synonymous: Munchausen syndrome). The more frequent case is that the child suffers from being an object of symptom fabrication induced by a close person caring for the child, regularly the mother (Munchausen syndrome by proxy). This review focuses on psychopathological aspects of the clinically more relevant factitious disorder by proxy. Typical behaviour and personality characteristics are presented that can be taken as clinical warning signs. Doctor-mother-interaction is affectively challenging due to conflicting tasks imposed on the physician. Complementary to pediatric exclusion of genuine disease, psychopathological assessment is required to exclude other sources of deviant illness behaviour. Factious disorder shares particular features (active violation of the child, false report of history, aggravated symptom presentation and increased doctor-hopping, difficulties in conforming maternal report in biomedical data) with other psychopathological entities (child abuse, simulation, dissociative disorders, somatoform disorders including hypochondria, variants of maternal overprotection and infantilization, psychosis or delusion in the mother). Criteria for differentiation are presented. Three concepts on the psychopathological etiology of factitious disorder by proxy are relevant: In some cases, it may be conceived as secondary manifestation of a primary psychopathological entity or personality disorder. Learning theory emphasises operant rewards received from vicarious sick role. Attachment theory provides possible explanations concerning the traumatic impact on the child, early sources of psychopathology in the fabricating mother and risks for intergenerational transmission of factitious disorders. Keywords: factitious disorder - factitious disorder by proxy - Munchausen syndrome - Munchausen syndrome by proxy - somatoform disorder
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2761
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
53.20047_1_45143.pdf_new.pdf340,02 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.