Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2783
Titel: Harry Potter - das Trauma als Motor der psychischen Entwicklung
Sonstige Titel: Harry Potter – The trauma as a drive for psychic development
Autor(en): Subkowski, Peter
Erscheinungsdatum: 2004
Zusammenfassung: In den Harry Potter-Bänden wird exemplarisch die psychische Entwicklung eines traumatisierten Jungen von der frühen verinnerlichten Mutterliebe über das massive Verlusttrauma zur Zeit der analen Phase und der kumulativen Traumatisierung durch die Vernachlässigung und das Gequältwerden bei seinen Verwandten dargestellt. Über die Identifikation mit seinem Vater und anderen Ersatzvätern erwirbt sich Harry Potter schließlich Selbstvertrauen und gewinnt neue Freunde. Harry durchläuft dabei die Phasen der Initiation in die Erwachsenenwelt mit all ihren Konflikten und Rivalitäten, aber auch Freundschaften. Er stellt sich dabei den aus seinem Trauma resultierenden Ängsten und Symptomen und macht damit den Lesern aller Alterstufen Mut für den Umgang mit eigenen Konflikten. Auf der ödipalen Ebene entidealisiert der Protagonist schließlich seinen Vater und Dumbledore, aber auch dessen Gegenbild Voldemort, das damit menschlicher und greifbarer und letztlich wohl auch überwindbar wird. Der Leser kann sich dabei mit Harry bzw. einer Fülle anderer Charaktere identifizieren, eigene Erlebnisse und Konflikte wieder erkennen und sich innerlich mit den vorgelebten Konfliktlösungsmustern auf den verschiedenen Ebenen auseinandersetzen. Es ist diese Geschichte einer kunstvoll ineinander verwobenen und folgerichtig aufbauenden psychischen Entwicklung eines frühtraumatisierten Kindes mit der Möglichkeit zur selektiven Identifizierung, die die Attraktivität der Harry Potter-Romane ausmacht. Schlagwörter: Harry Potter - Trauma - psychische Entwicklung - Märchen - Posttraumatische Belastungsstörung
The Harry Potter books are centered around the psychic development of a traumatised young boy starting from his internalised early experience of being loved by his mother to the sudden loss of both of his parents at the anal stage and the later cumulative traumatisation by being negleced and mistreated by his relatives up to the present times. By identifying with his father and other father replacements Harry Potter finally acquires self-assurance and wins new friends. Harry goes through different stages of initiation into the adult world with all its conflicts and rivalries but also friendships. He stands up to his fears and symptoms resulting from his early childhood traumata and thereby helps to encourage readers of all ages to handle their own conflicts. On the oedipal level Harry Potter finally has to deidealize his father and Dumbledore, but also their opponent the dark Lord Voldemort, who thereby becomes more human, understandable and in the long run probably defeatable. The reader can identify himself with Harry and/or a wide range of other characters. He can recognize his own experiences in life and conflicts in the story and argue internally with the demonstrated conflict solving patterns on different levels. It is the skillfully displayed and logically constructed story of the psychic development of a child that is traumatised at an early age and the possibilities the reader has to identify selectively with the different characters that constitutes the attractiveness of the Harry Potter novels. Keywords: Harry Potter - trauma - psychic development - fairy tales - posttraumatic stress disorder
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/2783
ISSN: 0032-7034
Enthalten in den Sammlungen:Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
53.200410_4_45365.pdf_new.pdf312,69 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.